Dienstag, 08. Juni 2021

Mädchen verschwunden: Fieberhafte Suche nach Saman Abbas

Die Staatsanwaltschaft von Reggio Emilia wirft 5 Verdächtigen vorsätzlichen Mord an Saman Abbas vor – einem 18-jährigen Mädchen pakistanischer Herkunft, das seit April verschwunden ist, nachdem es sich geweigert hatte, einen Landsmann in einer arrangierten Ehe in seinem Heimatland zu heiraten.

Die Einsatzkräfte suchen nach den sterblichen Überresten
Die Einsatzkräfte suchen nach den sterblichen Überresten - Foto: © ANSA / ELISABETTA BARACCHI / Z38
Veröffentlicht wurde ein Bild aus einer Videoaufnahme vom vergangenen 29. April, die Samans Onkel und 2 Cousins zeigt, die laut Vermutung der Ermittler das Grab ausheben wollen, um die Leiche des Mädchens zu verstecken.

Gegen die Eltern des Mädchens, 2 Cousins und einen Onkel wird ermittelt. Letzterer könnte das Mädchen ermordet haben.

Die Staatsanwaltschaft vermutet, dass die Leiche Samans auf den Feldern der Ortschaft Novellara in der Provinz Reggio Emilia begraben sein könnte, wo die Familie des Mädchens lebte. Mit Radargeräten wird das Gelände unweit des Hauses der Familie abgesucht. „Die Suche nach den Überresten Samans, die wir leider für verstorben halten, geht weiter“, sagte die ermittelnde Staatsanwältin Isabella Chiesi.

Auf dem von der Staatsanwaltschaft veröffentlichten Video sind 3 dunkel gekleidete Männer zu sehen. Einer trägt eine Schaufel, ein anderer einen Eimer, und ein weiterer hält ein Werkzeug in der Hand.

Die Eltern des Mädchens flogen Anfang Mai nach Pakistan, um sich, wie die Ermittler vermuten, einer Strafe wegen Mord zu entziehen. Der Vater hatte in einem Interview mit einer lokalen Zeitung bestritten, dass er in den Mord an der Tochter involviert sei, und versicherte, dass er am kommenden Donnerstag die Rückkehr nach Italien plane. Er meinte, das Mädchen sei nach Belgien gereist, wo ein Freund lebt.



Die Suche nach der jungen Frau in Belgien ergab jedoch keinerlei Resultate. Einer der Cousins wurde in den vergangenen Tagen in Frankreich festgenommen, während er versuchte, nach Spanien zu reisen. Er soll nun den italienischen Behörden übergeben werden.

Die Ermittler befragten auch einen pakistanischen Jugendlichen, mit dem Saman per Chat in Kontakt war. Dieser berichtete, dass sie vor ihrer Familie Angst hatte. Man wolle sie töten, weil sie die arrangierte Ehe verweigert hatte. Deswegen war sie als Minderjährige in einem geschützten Heim untergebracht worden, das sie jedoch verlassen hatte, um zu ihrer Familie zurückzukehren.

Saman wollte laut Ermittlern unter anderem ihren Ausweis zurückbekommen, den ihre Eltern hatten. Sie war zu den Eltern zurückgekehrt und hatte einen Rucksack mit ihren Kleidern gepackt, um zu fliehen. Daraufhin soll der Vater seinen Bruder gerufen haben, um die Tochter zu töten. Vermutet wird, dass Saman erdrosselt wurde.

Auch in der Fernsehsendung „Chi l' ha visto?“ von RAI 3 wurden die Zuschauer um sachdienliche Hinweise zum Verbleib von Saman Abbas gebeten.

apa