Mittwoch, 25. August 2021

Figliuolo: „80 Prozent in Italien sind bis Ende September geimpft“

Die Regierung Draghi diskutiert die Möglichkeit der Einführung einer Impfpflicht, sollte bis Ende September die Herdenimmunität von 80 Prozent der geimpften Bevölkerung nicht erreicht werden.

Regierungskommissar Francesco Figliuolo .
Regierungskommissar Francesco Figliuolo . - Foto: © ANSA / Riccardo Antimiani / Z72
„Wir hoffen, dass die Quote an Impfgegnern nicht mehr als 2 bzw. 3 Prozent betragen wird. Wenn es mehr sind, droht das Immunisierungssystem in Schwierigkeiten zu geraten. Sollte die Herdenimmunität weniger als 80 Prozent betragen, müssten wir die Impfpflicht einführen“, sagte Renato Brunetta, Minister für die öffentliche Verwaltung.

Der für die Impfkampagne zuständige Regierungskommissar Francesco Figliuolo zeigt sich jedoch zuversichtlich, das Ziel in einigen Wochen erreichen zu können.

„Das im März ausgerufene Ziel, 80 Prozent der Bevölkerung über 12 Jahren zu impfen, wird bis Ende September erreicht werden“, unterstrich Figliuolo am Dienstag.

Derzeit sind in Italien 67,6 Prozent der Menschen über 12 vollständig geimpft. Berücksichtigt man auch jene, die bisher nur eine Dosis erhalten haben, sind 72,3 Prozent vollständig oder zum Teil geimpft.

Die Regierung will bis zum 30. September die im vergangenen Dezember begonnene Impfkampagne beenden. „Die Daten der nächsten Tage werden ausschlaggebend sein, um eine Bilanz zu ziehen und Entscheidungen zu treffen, wie zum Beispiel eine Impfpflicht“, so die für die Regionen zuständige Ministerin Mariastella Gelmini.

Sie sprach sich vor allem für die Einführung der Impfpflicht für Beamte aus. „Eine solche Entscheidung obliegt jedoch dem Parlament“, so die Ministerin.

Gegen die Einführung einer Impfpflicht stemmt sich die Lega. „In keinem europäischen Land gibt es eine Impfpflicht. Es ist nicht klar, warum Italien sie einführen sollte, denn die Bevölkerung reagiert positiv auf die Impfkampagne. Ich bin 48 Jahre alt und habe mich aus freien Stücken impfen lassen, nicht aus Zwang, aber 12-, 13- und 14-Jährige müssen geschützt werden“, sagte Lega-Chef Matteo Salvini. Er sprach sich für die Einführung von Speichel- anstelle von Nasenflügeltests aus.

apa