Mittwoch, 30. September 2015

Finanzwache stoppt Drogenhandel zwischen Brescia und Bozen

Koordiniert von der Staatsanwaltschaft von Brescia ist der Finanzwache ein wichtiger Schlag gegen den Drogenhandel gelungen. In einem Waldstück bei Bozen und einer Garage bei Brescia wurden größere Mengen an Kokain und Marihuana sichergestellt. 13 Personen wurden verhaftet, gegen sechs weitere wurde eine Vorbeugehaft verhängt.

Größere Mengen Marihuana wurden in einem Waldstück beim Glaninger Weg oberhalb Bozen entdeckt.
Badge Local
Größere Mengen Marihuana wurden in einem Waldstück beim Glaninger Weg oberhalb Bozen entdeckt. - Foto: © STOL

Die Ermittlungen haben bereits vor zwei Jahren ihren Anfang genommen und letztlich die fünf Provinzen Brescia, Bergamo, Ferrara, Mailand und Bozen betroffen.

Nun ist es der Staatsanwaltschaft und der Finanzwache von Brescia in Zusammenarbeit mit den Kollegen der anderen Provinzen gelungen, zwei Drogenhändlerbanden zu sprengen und die mutmaßlich Verantwortlichen hinter Gitter zu bringen.

Insgesamt wurden 13 Personen verhaftet und gegen sechs weitere wurde eine Vorbeugehaft verhängt. Der Großteil sind Albaner, der Rest Italiener.

Insgesamt wurden 60 Kilogramm Drogen sichergestellt.

Die großen Kokain- und Marihuana-Lieferungen trafen in der Umgebung von Brescia ein, wurden dort in einer Garage zwischengelagert und dann zum Teil nach Bozen gebracht, wo sie in einem Wald versteckt wurden.

Der Finanzwache gelang es, zwei Marihuana-Lieferungen im Bereich Glaninger Weg abzufangen, die vier bzw. 13 Kilogramm wogen.

Eine dritte Lieferung zu fünf Kilo wurde in der Garage in Brescia beschlagnahmt, wo auch Waffen und Munition gefunden wurden.

Einen ersten Erfolg im Kampf gegen diese Drogenbanden hatte es im Februar 2014 gegeben, als 35 Kilogramm Kokain beschlagnahmt wurde.

stol

stol