Freitag, 06. Mai 2016

Flammen-Inferno in Kanada: Tausende Menschen weiter eingeschlossen

Während Feuerwehrleute rund um die Uhr gegen das Flammenmeer in Kanadas Provinz Alberta kämpfen, haben Tausende Menschen auf ihre Rettung gewartet.

Foto: © APA/AFP

Das von den Waldbränden betroffene Gebiet hatte sich binnen 24 Stunden von 100 auf 850 Quadratkilometer vervielfacht. Das entspricht annähernd der Größe Berlins.

Nördlich der Stadt Fort McMurray waren am Freitag noch immer 17.000 Menschen eingeschlossen, berichtete der kanadische Fernsehsender CTV. Die Polizei begann, sie in Konvois von je 50 Fahrzeugen durch die brennende Stadt in den Süden zu lotsen. Andere wurden per Flugzeug gerettet.

Laut CTV waren bereits am späten Donnerstag (Ortszeit) rund 8.000 Beschäftigte der Ölfelder im Norden von Fort McMurray ausgeflogen worden. Für sie war der Nachschub von Lebensmitteln und Treibstoff durch die verheerenden Brände knapp geworden, schrieb die Zeitung „Globe and Mail“. Durch die Stadt führt nur eine Hauptstraße von Norden nach Süden, die 20 Kilometer lange Route 63, erläuterte CTV.

apa/dpa

stol