Sonntag, 30. August 2015

Flüchtlinge in Italien bedanken sich mit gemeinnütziger Arbeit

Flüchtlinge aus verschiedenen Ländern, die in der süditalienischen Stadt Reggio Calabria aufgenommen worden sind, bedanken sich mit gemeinnütziger Arbeit und säubern Parks und Grünflächen.

Foto: © LaPresse

„Die Migranten haben beschlossen, auf diese Weise ihre Dankbarkeit für die Stadt auszudrücken, die sie aufgenommen hat“, sagte Bürgermeister Giuseppe Falcomata.

„Das ist auch für sie eine gute Gelegenheit, der Gemeinde zu helfen, in der sie untergebracht sind. Das fördert die Integration“, fügte er hinzu. In Reggio Calabria kommen seit Monaten immer neue Flüchtlinge an. Eine Schule wurde in Auffanglager umgewandelt.

„In Süditalien ist uns die Gastfreundschaft sehr wichtig, weil wir nicht vergessen haben, dass auch unsere Vorfahren häufig ausgewandert sind“, sagte der Bürgermeister nach Angaben italienischer Medien.

Innenminister Angelino Alfano hatte zuletzt gefordert, Asylsuchende sollten gemeinnützige Arbeit ohne Bezahlung in den Gemeinden leisten, die sie aufnehmen. „Anstatt sie ohne Beschäftigung zu lassen, sollten sie arbeiten“, sagte der Innenminister.

Alfano drängte die Gemeinden zur Umsetzung einer Verordnung, wonach Flüchtlinge während ihres Asylverfahrens gemeinnützige Arbeit ohne Bezahlung leisten sollen. Dies könne für ein „besseres Verhältnis“ zur italienischen Bevölkerung sorgen, argumentierte der Innenminister.

apa

stol