Montag, 05. Februar 2018

Flüchtlingsunglück vor Melilla: Suche nach Vermissten eingestellt

Nach dem Flüchtlingsunglück vor der spanischen Nordafrika-Exklave Melilla mit Dutzenden Toten ist die Suche nach weiteren Vermissten am Montag eingestellt worden. Insgesamt seien 47 Menschen an Bord des gekenterten Bootes gewesen, berichtete die Zeitung „El Faro del Melilla“ unter Berufung auf Einsatzkräfte und Hilfsorganisationen.

Die Migranten stammen nach Angaben der Aktivistin Helena Maleno aus Mali, Guinea und der Elfenbeinküste.
Die Migranten stammen nach Angaben der Aktivistin Helena Maleno aus Mali, Guinea und der Elfenbeinküste.

stol