Dienstag, 03. Mai 2016

Flüchtlingszustrom nach Griechenland deutlich gesunken

Im April sind deutlich weniger Migranten aus der Türkei nach Griechenland angekommen als ein Jahr zuvor. Insgesamt kamen 3469 Menschen. Im April 2015 waren es 13 556 gewesen. Dies teilten das UN-Hilfswerk UNHCR und der griechische Stab für die Flüchtlingskrise mit.

Solche Bilder, wie sie in Griechenland noch vor nicht allzu langer Zeit Alltag waren, gehören vorerst der Vergangenheit an: Der Zustrom an Flüchtlingen sinkt.
Solche Bilder, wie sie in Griechenland noch vor nicht allzu langer Zeit Alltag waren, gehören vorerst der Vergangenheit an: Der Zustrom an Flüchtlingen sinkt. - Foto: © LaPresse

Auch im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres sank die Zahl der Migranten im April deutlich. Im Januar waren 67 415, im Februar 57 066 und im März 26 971 Migranten und Flüchtlinge angekommen.

Auch in den ersten Maitagen bleibt die Zahl der Migranten niedrig, wie der griechische Krisenstab am Dienstag weiter mitteilte. Am Wochenende hätten nur 112 Menschen aus der Türkei zu den griechischen Inseln übergesetzt.

EU-Türkei-Flüchtlingspakt trägt Früchte

Der deutliche Rückgang wird auf den EU-Türkei-Flüchtlingspakt zurückgeführt. Seit seinem Inkrafttreten am 20. März können die illegalen Neuankömmlinge in die Türkei zurückgeschickt werden; zuvor aber dürfen sie einen Asylantrag stellen.

Bislang sind knapp 400 Migranten in die Türkei zurückgeschickt worden. Nach Angaben der Internationalen Organisation für die Migration sind dieses Jahr im Mittelmeer 1343 Menschen ums Leben gekommen oder werden vermisst.

dpa

stol