Dienstag, 03. Mai 2016

Franziskus: „Wir haben herzlich wenig für Frauen getan“

Papst Franziskus hat einen mangelnden Einsatz für die Rechte von Frauen angeprangert.

Papst Franziskus
Papst Franziskus - Foto: © LaPresse

„Wir haben herzlich wenig für Frauen getan, die sich in schweren Lagen befinden, wo sie verachtet, an den Rand geschobenen und sogar ins Sklaventum herabgesetzt sind“, sagt der Papst laut Kathpress in einer am Dienstag veröffentlichten Videobotschaft.

Es reiche nicht aus, den Beitrag von Frauen in allen Bereichen nur festzustellen. Franziskus verurteilt in dem Video sexuelle Gewalt gegen Frauen. Zudem fordert er mehr Einfluss für sie in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Hindernisse auf diesem Weg müssten beseitigt werden.

In der Videobotschaft für den Monat Mai ruft Franziskus Christen in der ganzen Welt zum Gebet dafür auf, dass Frauen „geehrt und geachtet werden und ihr unverzichtbarer sozialer Beitrag geschätzt wird“.

Seit Jahresbeginn veröffentlicht der Vatikan jeweils monatlich eine Videobotschaft des Papstes mit der sogenannten Gebetsintention. Darin bittet Franziskus jeweils um das Gebet für ein bestimmtes Anliegen.

Im Laufe des gut einminütigen Videos werden mehrere Aussagen schriftlich eingeblendet. Dazu zählen: „Meine Arbeit ist so viel Wert wie die eines Mannes, Nein zur sexualisierten Gewalt oder Schluss mit der Benachteiligung bei der Arbeit“.

apa/dpa

stol