Mittwoch, 22. April 2015

Französische Polizei verhindert Anschlag

Die französischen Behörden haben nach eigenen Angaben einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag in Frankreich verhindert.

Archivbild
Archivbild - Foto: © APA/EPA

Bereits am Sonntag sei in Paris ein 24-jähriger Informatikstudent festgenommen worden, der einen Anschlag auf „wahrscheinlich ein oder zwei Kirchen“ geplant habe, sagte Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch in Paris.

Wollte angeblich in den Jihad ziehen

Der Mann war den Geheimdiensten wegen Plänen bekannt, nach Syrien in den Jihad zu ziehen. Gefundenes Beweismaterial belege die Anschlagspläne auf Kirchen „unzweideutig“, erläuterte Cazeneuve. „Sonntag früh ist dieses Attentat verhindert worden“, sagte der Minister.

Im Auto und in der Wohnung des Mannes sei „ein Arsenal aus unter anderem mehreren Kriegswaffen, Handfeuerwaffen, Munition, kugelsicheren Westen sowie Informatik- und Telefonmaterial“ gefunden worden, sagte der Innenminister. Der Mann befinde sich in Polizeigewahrsam, die Ermittlungen wurden von der Pariser Anti-Terror-Staatsanwaltschaft geleitet.

Soll auch in Mord verwickelt sein

Der Mann soll überdies in den Mord an einer 32-jährigen Frau verwickelt sein, die am Sonntag tot in einem Auto im Pariser Vorort Villejuif gefunden worden war. Die genauen Umstände des Todes der Frau müssten noch aufgeklärt werden, sagte Cazeneuve.

apa/afp/dpa

stol