Freitag, 18. November 2016

Frau fährt Radfahrer an - und begeht Fahrerflucht

Eine Autolenkerin hat am vergangenen Wochenende einen Radfahrer angefahren und jegliche Hilfeleistung unterlassen. Anschließend schob sie ihre über 80-jährige Mutter vor.

Badge Local
Foto: © STOL

Der Vorfall hatte sich bereits am vergangenen Samstagnachmittag ereignet: Eine Frau aus dem Burggrafenamt war auf der Meraner Straße in Bozen in einem weißen Ford Kuga in Richtung Stadt unterwegs, als sie gegen 18 Uhr einen Radfahrer anfuhr. Der 25-jährige Mann aus Bangladesch stürzte bei dem Aufprall hart auf die Straße und blieb verletzt am Boden liegen.

Der Mann musste vom Notarzt und dem Team des Weißen Kreuzes behandelt und ins Krankenhaus gebracht werden, wo sich glücklicherweise herausstellte, dass die Verletzungen leichter waren als befürchtet. Die Lenkerin des Fahrzeugs hatte sich jedoch nicht um das Unfallopfer geschert und war weitergefahren.

Mutter der Unfalllenkerin legte Geständnis ab

Im Zuge ihrer Ermittlungen fanden die Männer der Stadtpolizei Teile des Autos der 49-Jährigen. Damit konnten die Ermittler den Typ des Autos sowie die Farbe feststellen, womit sich bald darauf auch die Lenkerin fand.

Als die Frau sich in der Zentrale der Stadtpolizei in der Galilei-Straße einfand, war sie in Begleitung ihrer über 80 Jahre alten Mutter. Zunächst erklärte die Mutter, sie habe am Steuer des Autos gesessen. Die über 80-Jährige wollte jegliche Verantwortung übernehmen, doch der Bericht der Seniorin überzeugte die Polizisten nicht.

Schließlich gab die Tochter zu, selbst gefahren zu sein. Die Frau wurde wegen unterlassener Hilfeleistung und Fahrerflucht angezeigt. Auch die Mutter muss sich nun wegen ihrer Falschaussage verantworten.

stol/liz

stol