Donnerstag, 23. November 2017

Frau und Kinder leben 10 Jahre in grausamer Gefangenschaft

Ihr Gefängnis ähnelt mehr einer Müllhalde, denn einer Unterkunft. Ein Kalabrese hielt die ehemalige Badante seiner Frau rund zehn Jahre lang wie eine Gefangene, vergewaltigte sie und zeugte zwei Kinder.

Die Zustände im Gefängnis der Familie waren desaströs. - Foto: Carabinieri Catenzano
Die Zustände im Gefängnis der Familie waren desaströs. - Foto: Carabinieri Catenzano

Am Mittwoch machten die Carabinieri dem Leid der jungen Frau und ihren Kindern ein Ende. Sie lebten in einer Baracke bei Lamezia Terme auf offenem Feld zwischen Mäusen, Insekten und Dreck, ohne Licht und Toilette. Eine Ansammlung an Müll tat ihr Übriges in diesem unmenschlichen Umfeld. Die Frau und ihre Kinder schliefen in Kartons, verrichteten die Notdurft in Müllkübeln. 

Dabei hatte alles so gut begonnen. Die rumänische Frau hatte als Badante in der Pflege der Ehefrau gearbeitet. Nach dem Tod der Gattin wurde die heute 29-Jährige zur Gefährtin des 52-Jährigen. 2007 aber begann das Martyrium. Sie wurde als Sklavin gehalten, sexuell missbraucht, gedemütigt, geschlagen. 

Zwei Kinder gezeugt - unter Gewalt

Aus den Vergewaltigungen gingen zwei Kinder hervor: ein heute 9-jähriger Junge und ein 3-jähriges Mädchen. Während der gesamten Schwangerschaften hatte die Frau weder medizinische Betreuung noch die Möglichkeit, sich untersuchen zu lassen. Auch erlebte sie weiterhin gewaltsame, sexuelle Übergriffe und Verletzungen unter anderem mit Fischerhaken. 

Die Kinder erlebten die Gewalt direkt mit, wurden Opfer davon und ebenso zu gewalttätigen Übergriffen angestachelt. 

Straßenkontrolle bringt es an Tageslicht

Aufgeflogen war die grausame Gefangenschaft, als der Mann mit seinem Auto von den Carabinieri zu einer Kontrolle aufgehalten wurde. Die Kleider des 52-Jährigen sowie der Wagen, indem auch der Sohn mitfuhr, waren übel verschmutzt und vermüllt. Als es zu Unstimmigkeiten bezüglich der Wohnadresse des Kontrollierten kam, führten weitere Erhebungen zur grausamen Wahrheit und dem Versteck von Frau und Kindern. 

Der Mann war wegen sexueller Übergriffe bereits polizeibekannt. 

stol

stol