Montag, 22. Juni 2015

Frau vernommen: Amokfahrer hat Tat nicht angekündigt

Die Ehefrau des Amokfahrers von Graz ist laut Staatsanwaltschaft am Sonntag in Graz vernommen worden. Der 26-jährige Täter soll bis Dienstag in eine Nervenklinik gebracht werden.

Die Amokfahrt ereignete isch am Samstag in der Grazer Innenstadt.
Die Amokfahrt ereignete isch am Samstag in der Grazer Innenstadt. - Foto: © APA/EPA

Die Mutter zweier Kinder, die von dem 26-Jährigen getrennt lebt, dürfte nicht wie kolportiert zum Zeitpunkt der Amokfahrt in Bosnien gewesen sein. Die Polizei hatte angerufen und um eine Zeugenaussage gebeten, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Kroschl, am Montag auf APA-Anfrage.

Frau wusste nichts davon

Über ihre Angaben vor der Polizei wollen die Ermittler vorerst nichts öffentlich bekannt machen, ihr Noch-Ehemann dürfte die Amokfahrt aber nicht bei ihr angekündigt haben, sagte Kroschl.

Indessen werden immer mehr Details aus dem Umfeld des Täters bekannt: Schon öfter hat die Polizei zum Wohnort des 26-jährigen Amokfahrers des Mannes ausrücken müssen – nicht nur Ende Mai, als er nach häuslicher Gewalt weggewiesen worden war (STOL hat berichtet)

Schon seit Jahren mussten die Beamten Anzeigen gegen den Verdächtigen aufnehmen. Auch ein Gewehr sei einmal bei ihm sichergestellt worden, hieß es am Montag gegenüber der APA.

Amokfahrer in Nervenklinik

Während der Amokfahrer in der Grazer Justizanstalt Jakomini auf seine Haftprüfung beim Untersuchungsrichter wartet, wohnen seine Eltern weiter im gemeinsamen Haus südlich von Graz. Über den 26-Jährigen soll noch am Montag oder am Dienstag die U-Haft oder eine vorläufige Anhaltung in einer Nervenklinik verhängt werden.

aps

stol