Samstag, 04. April 2020

„Freizeitunfälle haben derzeit keinen Platz“

Die eigenen 4 Wände werden zu eng, der Ruf der Natur immer stärker und nur eine Wanderung kann wieder Ruhe in das innere Chaos bringen? Ganz schlechte Idee, betont die Südtiroler Berg- und Höhlenrettung CNSAS erneut – diesmal in einem anschaulichen Video.

Wer sich den Ausgangseinschränkungen widersetzt und sich in der Natur verletzt, bringt auch andere in Gefahr.
Badge Local
Wer sich den Ausgangseinschränkungen widersetzt und sich in der Natur verletzt, bringt auch andere in Gefahr. - Foto: © CNSAS
Gemeinsam mit dem Bergrettungsdienst im Alpenverein, dem Soccorso Alpino CNSAS Trentino, dem Soccorso Alpino CNSAS Veneto sowie der Bergrettung Tirol hat die Südtiroler Berg- und Höhlenrettung ein Video produziert, das noch einmal verdeutlichen soll, warum es in Zeiten der Coronakrise so wichtig ist, zu Hause zu bleiben und von jeglichen Freizeitaktivitäten in der Natur abzusehen.

Einen Moment Bitte - das Video wird geladen



„Ein Unfall ist schnell passiert. Du glaubst es betrifft nur dich, doch dein Übermut lastet auch auf anderen“, heißt es in dem Video.

„Die Prioritäten haben sich verschoben. Sei dir also bewusst: Freizeitunfälle haben derzeit keinen Platz. Schalte einen Gang zurück und leiste so deinen Beitrag.“

Denn, so betonen die Rettungsorganisationen noch einmal: „Die Ressourcen werden woanders gebraucht.“

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

liz

Schlagwörter: