Donnerstag, 23. Februar 2017

Fremdsprachen in der EU: Italien auf Rang 3

Beim Erlernen mehrerer Fremdsprachen hat es Italien hinter Luxemburg und Finnland aufs Podest geschafft, wie Eurostat am Donnerstag mitteilte. Englisch ist weiterhin mit Abstand die meistgelernte Fremdsprache.

Foto: © shutterstock

In Luxemburg lernen volle 100 Prozent der Schüler im Sekundarbereich zwei oder mehr Fremdsprachen, Finnland liegt 98,4 Prozent.

Auch Italien (95,8 Prozent), Estland (95,4 Prozent) und Rumänien (95,2 Prozent) liegen beim Erwerb von mindestens zwei Fremdsprachen weit vorne in der EU.

Österreich hingegen liegt weit abgeschlagen am unteren Rand der Tabelle: Nur 8,8 Prozent der Schüler im Sekundarbereich erlernen in Österreich zwei oder mehr Fremdsprachen. Dies ist der zweitniedrigste Anteil, nur in Ungarn ist er mit 6,0 Prozent noch kleiner.

Englisch ist mit Abstand die am häufigsten gelernte Fremdsprache in den Schulstufen mittlerer Bildung mit geschätzten 17 Millionen Schülern bzw. 97,3 Prozent in der EU. Dahinter rangieren Französisch (5 Millionen bzw. 33,8 Prozent), Deutsch (3 Millionen bzw. 23,1 Prozent) und Spanisch (2 Millionen bzw. 13,6 Prozent).

Deutsch nimmt in acht EU-Staaten die zweite Stelle ein, wobei es in Dänemark (73,6 Prozent), Polen (69,2 Prozent) und in der Slowakei 53,6 Prozent) die höchsten Anteile erreicht. Die Daten von Eurostat stammen aus dem Jahr 2015.

Die vollständige Studie finden Sie hier.

apa

stol