Dienstag, 30. Juli 2019

Freundschaft: Gemeinsam durch dick und dünn

„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt“, bestätigt ein bekannter Schlager. Auch die Südtiroler genießen und pflegen diesen Schatz, wie das Statistikinstitut ASTAT zum Internationalen Tag der Freundschaft am 30. Juli ermittelt hat.

„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt“, bestätigt ein bekannter Schlager.
Badge Local
„Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste, was es gibt auf der Welt“, bestätigt ein bekannter Schlager. - Foto: © shutterstock

Eine wahre Freundschaft kann zwar ab und zu wanken, aber sie schenkt den Befreundeten nicht selten ein Leben lang wohltuenden Halt. Auch die Südtiroler wissen um die Wohltat einer Freundschaft. Nach den Daten des Landesinstitutes für Statistik (ASTAT) bewerten 9 von 10 Südtirolern die Beziehung zu Freunden als positiv; 35 Prozent sind damit sogar „sehr zufrieden“, immerhin mehr als die Hälfte (54 Prozent) kommt auf ein „ziemlich zufrieden“.

iv>

Dass das so ist und vor allem so bleibt – dafür tun Herr und Frau Südtiroler auch etwas. Die Freundschaften werden nicht nur genossen, sondern auch regelmäßig gepflegt. Nach den Daten des Astat treffen sich 44 Prozent der Südtiroler sogar mehrere Male in der Woche mit dem Freund oder der Freundin; weitere 23 Prozent der Befragten sehen ihre Seelenverwandten immerhin einmal in der Woche, bei 28 Prozent sind die Begegnungen eher selten.

Besonders eifrig knüpft die junge Generation das Band der Freundschaft. Nicht weniger als 79 Prozent der unter 18-Jährigen treffen in der Freizeit mehrmals pro Woche ihre Freunde. In den mittleren Lebensjahren rückt der Freundeskreis etwas aus dem Blickfeld. Die ältere Generation findet dann wieder mehr Zeit für einen oder mehrere vertraute und verlässliche Menschen; bei Menschen im Alter ab 65 Jahren nimmt die Zahl der regelmäßigen Treffen mit Freunden wieder zu.
Allerdings scheint die Sonne der Freundschaft am Lebensabend nicht mehr so kräftig, „der Zufriedenheitsgrad nimmt mit steigendem Alter ab und liegt bei den Frauen etwas höher als bei den Männern“, hält das ASTAT in der Aussendung zum Tag der Freundschaft am 30. Juli fest.

D/ler

stol