Freitag, 11. März 2016

Fünf Jahre nach ihrem Tod: Wie viel Geld ist „Sexy Cora“ wert?

Carolin Wosnitza ist seit fünf Jahren tot. Sie starb nach einer missglückten Operation in einer Hamburger Schönheitsklinik. Als „Sexy Cora“ hätte sie noch viel Geld verdienen können, glaubt ihr Witwer – und hat die Klinik verklagt.

Foto: © shutterstock

Die Schuld am Tod von „Sexy Cora“ nach einer missglückten Schönheitsoperation ist seit drei Jahren geklärt, nun soll das Hamburger Landgericht über eine Schadenersatzklage des Witwers verhandeln.

Tim Wosnitza, fordert von der Privatklinik nach Angaben der Gerichtspressestelle eine Entschädigung von knapp einer Million Euro. Wosnitza war der Manager und Geschäftspartner von „Sexy Cora“, die mit bürgerlichem Namen Carolin Wosnitza hieß. Die Klinik spricht von einem Schaden in einem hohen fünfstelligen Bereich, um den sich Versicherungen kümmern würden.

Bei der Operation zur Brustvergrößerung im Januar 2011 hatte die damals 23-Jährige einen Herzstillstand erlitten. Nach mehreren Tagen im Koma starb sie an einer Hirnlähmung. Die junge Frau – die auch als „Big Brother“-Kandidatin im Fernsehsender RTL II bekannt geworden war – ließ sich damals zum fünften Mal ihre Brüste vergrößern.

Narkoseärztin nimmt Schuld auf sich

Die an der Operation beteiligte Narkoseärztin nahm die Schuld und Verantwortung für den tödlich verlaufenen Eingriff auf sich. Sie habe während der Operation zu spät den Herzstillstand bemerkt, weil an einem Gerät ein Alarmton ausgeschaltet war, erklärte sie vor Gericht. Die Richter befanden die damals 56 Jahre alte Anästhesistin der fahrlässigen Tötung für schuldig und verurteilten sie am 5. Februar 2013 zu 14 Monaten Haft auf Bewährung.

dpa

stol