Mittwoch, 09. November 2016

Fünf Tote bei Zugunglück in London – Eine Festnahme

Bei einem Straßenbahnunglück in London sind mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen und mehr als 50 verletzt worden. „Wir können bestätigen, dass leider fünf Menschen infolge des Unfalls gestorben sind“, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung der britischen Verkehrspolizei.

Bei einem schweren Unfall einer Straßenbahn im Süden von London sind Fünf Menschen ums Leben gekommen
Bei einem schweren Unfall einer Straßenbahn im Süden von London sind Fünf Menschen ums Leben gekommen - Foto: © APA/AFP

Der Zug entgleiste am frühen Morgen im südlichen Stadtteil Croydon. Unter den 50 Verletzten, seien auch schwer verwundete, teilte die Londoner Zugführergewerkschaft „Aslef“ mit. Weitere Menschen waren zunächst in dem verunglückten Zug eingeschlossen. Auf Luftbildern vom Unfallort waren zwei auf der Seite liegende Waggons zu sehen.

Person festgenommen - Vermutlich Zugführer

Wie es zu dem Unglück kam, war zunächst nicht bekannt. Ein Mensch wurde Polizeiangaben zufolge festgenommen. Medien berichteten, es handle sich dabei um den Zugführer. Eine Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Der Unfallort befindet sich Augenzeugen zufolge in einer scharfen Kurve. Ob die Wetterbedingungen eine Rolle bei dem Unfall gespielt haben, war zunächst unklar. Es hatte während der Nacht in London heftig geregnet.

"Ein gewaltiges Krachen"

„Wir arbeiten eng mit den Rettungskräften am Unfallort zusammen und werden die Zusammenarbeit während der Untersuchung des Unfalls fortsetzen“, sagte Londons Verkehrsbeauftragter Mike Brown.

Eine Anwohnerin berichtete, sie habe am frühen Morgen „ein gewaltiges Krachen“ gehört. Rettungskräfte hätten Menschen auf Tragen vom Unfallort weggebracht, sagte die Frau der britischen Nachrichtenagentur PA. Einige davon seien erheblich verletzt gewesen. An dem Einsatz war eine große Zahl von Rettungskräften beteiligt.

Londons Bürgermeister Sadiq Khan teilte mit, seine Gedanken seien bei all denen, die mit dem Vorfall zu tun hätten. Die britische Premierministerin Theresa May sagte „Meine Gedanken und Gebete sind mit all denen, die von diesem schrecklichen Vorfall betroffen sind“.

dpa/apa

stol