Freitag, 10. September 2021

Für Hochwasser bestens gerüstet: Neue Pumpen für die Feuerwehren

Starkniederschläge und Hochwasserereignisse der letzten Zeit haben gezeigt, wie wichtig es ist, dass Feuerwehren mit zeitgemäßen Geräten ausgerüstet sind. Südtirols Freiwillige Feuerwehren sind nun mit modernen Schmutzwasserpumpen ausgestattet.

Wie eine solche Hochleistungspumpe zu bedienen ist, lernten die Wehrmänner bei einer Schulung in der Feuerwehrschule in Vilpian.
Badge Local
Wie eine solche Hochleistungspumpe zu bedienen ist, lernten die Wehrmänner bei einer Schulung in der Feuerwehrschule in Vilpian. - Foto: © LFV
Die Pumpen sollen bei Hochwassereinsätzen und großflächigen Überflutungen eingesetzt werden.

An der Landesfeuerwehrschule in Vilpian fand am Freitag eine Schulung für die Wehrmänner an den Pumpen statt: Insgesamt konnten 3 selbstansaugende Schmutzwasserpumpen des Typs Cornell 6612T, samt Anhänger mit Zubehör und 100 Meter Schlauchmaterial, an die Bezirke Meran, Unterland und Brixen/Eisacktal übergeben werden. Die neuen Schmutzwasserpumpen werden bei den Feuerwehren Algund, Tramin und Klausen stationiert und können bei Bedarf, zusätzlich zu den bereits vorhandenen Schmutzwasserpumpen, landesweit für Einsätze angefordert werden.



Die selbstansaugenden Pumpen haben eine Förderleistung von 10.500 Litern Wasser pro Minute und somit eine Stundenleistung von 630.000 Litern Wasser. Die neuen Pumpen können Wasser mit Schmutzpartikeln und Verunreinigungen bis zu 76 Millimeter Durchmesser (entspricht in etwa der Größe eines Tennisballes) fördern.



Dies ist besonders bei Unwetterereignissen wichtig, da in den meisten Fällen stark verunreinigtes und mit Schwebe- und Feststoffen verschmutztes Wasser abgepumpt werden muss. „Für die Feuerwehren sind mit den neuen Schmutzwasserpumpen effektive Abpumparbeiten und somit eine wirkungsvolle Hilfe für die Betroffenen möglich“, schreibt der Landesfeuerwehrverband in einer Aussendung.



stol