Mittwoch, 25. März 2020

G20-Video-Gipfel mit UNO und WHO am Donnerstag

Die Staats- und Regierungschefs der führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) beraten am Donnerstag auf einem Video-Sondergipfel zur Corona-Krise.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres fordert wirtschaftlich „einen Plan wie zu Kriegszeiten“.
UNO-Generalsekretär Antonio Guterres fordert wirtschaftlich „einen Plan wie zu Kriegszeiten“. - Foto: © APA (AFP) / ANGELA WEISS
Bei dem virtuellen Treffen soll es um weltweit koordinierte Schritte zur Eindämmung der Pandemie und um die „menschlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen“ gehen, kündigte Saudi-Arabien am Mittwoch laut der staatlichen Nachrichtenagentur SPA an.

Auch Länder und Organisationen, die eigentlich nicht Teil der G20 sind, sollen teilnehmen. Darunter sind Spanien, Jordanien, Singapur und die Schweiz sowie die Vereinten Nationen, die Weltgesundheitsorganisation (WHO), die Weltbank und der Internationale Währungsfonds.

Vertreter regionaler Ländergruppen wie die südostasiatischen Nationen (ASEAN), die Afrikanische Union (AU) und der Golf-Kooperationsrat (GCC) werden ebenfalls zugeschaltet. Zuvor hatten sich unter anderem Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping für einen Sondergipfel auf G20-Ebene ausgesprochen.

Ziel müsse unter anderem sein, unter Einbeziehung der WHO an der Behandlung von Covid-19 und einem Impfstoff zu arbeiten. Außerdem brauche es einen Plan, um die Weltwirtschaft mit fiskalischen und monetären Maßnahmen zu stabilisieren.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres fordert von den G20-Ländern Zugeständnisse an die Entwicklungsländer und einen gewaltigen internationalen Konjunkturplan. Ein „Plan wie zu Kriegszeiten“ müsse den Volkswirtschaften „massive Ressourcen zuführen und einen 2-stelligen Prozentsatz des Bruttoweltprodukts erreichen“, schrieb Guterres in einem Brief, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Bei dem vom UNO-Generalsekretär angedachten Volumen würde es sich um mehrere Billionen Dollar handeln.

apa/dpa

Schlagwörter: