Mittwoch, 22. Juli 2020

Gadertal: Bernardis 2. Test ist negativ – doch das ändert nichts

Jan Paul Bernardis 2. Coronatest ist negativ ausgefallen. Doch das ändert an der Lage, das heißt am gesetzeswidrigen Verstoß gegen die Quarantäneauflagen, gar nichts. Denn: „Ein positiver Befund bei einem Nasen-Rachen-Abstrich ist ein 100-prozentig zuverlässiges Ergebnis“, betont Dr. Patrick Franzoni, Vize-Einsatzleiter des Covid-Teams. „Ein negatives Ergebnis hingegen ist kein hundertprozentiges“, betont Franzoni gegenüber dem Tagblatt „Dolomiten“.

Bernardi wurde angezeigt.
Badge Local
Bernardi wurde angezeigt.
Und so steht im Fall des Gadertaler Quarantänebrechers bisher nur fest, dass er zum Zeitpunkt des ersten Tests mit Sicherheit DNA des Virus im Mund-Rachen-Raum hatte und damit mit Sicherheit infiziert war.

Nachdem ihm das mitgeteilt worden war und er sich in häusliche Quarantäne begeben hätte müssen, setzte sich der 24-Jährige, wie berichtet, jedoch über die Verordnung hinweg, ging weiterhin zur Arbeit und feierte mit Freunden. Zudem wurde er in mehreren Lokalen des Gadertals gesichtet – immer ohne Mund-Nasen-Bedeckung.

Mittlerweile hat Bernardi sein Amt als Direktor des Tourismusvereins Badia/Abtei niedergelegt, ihm drohen strafrechtliche Folgen. Die Empörung im Tal ist groß, wie auch der ORF-Videobericht von „Südtirol heute“ zeigt.




stol/d