Freitag, 06. Januar 2017

Gadertal: Eiskletterer verletzt sich erheblich

Ein 30-jähriger Italiener hat sich am Freitagvormittag beim Eisklettern im Gadertal mittelschwere Verletzungen zugezogen.

Der Rettungshubschrauber Aiut Alpin brachte den Verletzten ins Bozner Krankenhaus.
Badge Local
Der Rettungshubschrauber Aiut Alpin brachte den Verletzten ins Bozner Krankenhaus.

Laut ersten Informationen wollte der Alpinist aus dem Trentino gegen 11.00 Uhr gemeinsam mit einem Kollegen einen der vereisten Wasserfälle in Kolfuschg besteigen als er aus noch nicht geklärter Ursache zehn Meter in die Tiefe stürzte. 

Glücklicherweise war er am Seil gesichert. Der verunglückte Alpinist klagte aber nach dem Sturz über starke Schmerzen im Wirbelsäulen- und Brustbereich.

Also alarmierte der Kollege sofort die Landesnotrufzentrale. Umgehend wurde der Rettungshubschrauber des Aiut Alpin Dolomites zum Einsatzort geschickt.

"Die Bergung war vor allem auf Grund des starken Windes und der plötzlichen Windböen besonders schwierig" erklärte Bergführer und Bergretter Adam Holzknecht der den Einsatz im Helikopter koordinierte.

Der Verunglückte wurde mit 65 m Seilwinde geborgen, vom Notarzt erst versorgt und dann mit mittelschweren Verletzung an Wirbelsäule und Brust in das Krankenhaus von Bozen geflogen. Im Einsatz waren auch die Bergretter des Bergrettungsdienstes Alta Badia.

Insgesamt musste der Rettungshubschrauber Aiut Alpin Dolomites am Freitag 6 mal für Notfälle ausrücken.

stol/pas

stol