Mittwoch, 27. Mai 2020

Gardasee: 9 Kitesurfer müssen knapp 6000 Euro Strafe zahlen

Zu einem teuren Spaß entwickelt hat sich das Kitesurfen auf dem Gardasee für 9 junge Männer im Trentino. Der Wassersport mit dem „Lenkdrachen“ kostet den Jungs insgesamt 5670 Euro Strafe.

Kitesurfen (Symbolbild) ist ein beliebter Wassersport.
Kitesurfen (Symbolbild) ist ein beliebter Wassersport. - Foto: © APA/afp / JOSEPH EID
Die 9 jungen Männer aus der Provinz Brescia waren am Dienstagnachmittag von der Wasserpolizei Trient beim Kitesurfen südlich von Riva kontrolliert worden.

Da sich die Wassersportler aus Brescia in der Provinz Trient aufhielten, wurden sie wegen Missachtung der Corona-Bestimmungen zur Kasse gebeten. Demnach ist es in Italien verboten, sich ohne triftigen Grund in einer anderen Region aufzuhalten. Außerdem hielten sie sich nicht an die vorgesehenen Zeiten zum Kitesurfen auf dem Gardasee.

Insgesamt häufte sich eine Geldstrafe von 5670 Euro an. Erst ab 3. Juni ist in Italien das Reisen zwischen den Regionen wieder erlaubt.

ansa/zor

Schlagwörter: