Donnerstag, 26. Oktober 2017

Gardasee: Reliquie von Johannes Paul II aus Wallfahrtsort gestohlen

Unbekannte haben eine Blutreliquie des Heiligen Johannes Paul II. aus einem Wallfahrtsort am Gardasee in der Provinz Brescia gestohlen.

Eine Blutreliquie des Heiligen Johannes Paul II. wurde am Donnerstag aus einem Wallfahrtsort am Gardasee gestohlen. - Foto: Twitter
Eine Blutreliquie des Heiligen Johannes Paul II. wurde am Donnerstag aus einem Wallfahrtsort am Gardasee gestohlen. - Foto: Twitter

Entwendet wurden auch Knochenfragmente des Heiligen Jerzy Popieluszko, berichtete die Mailänder Tageszeitung „Il Giornale“ am Donnerstag.

Als Touristen getarnte Diebe sollen in das Kloster des Wallfahrtsortes Montecastella in Tignale, auf der lombardischen Seite des Gardasees eingedrungen sein und die Reliquien unweit des Altars gestohlen haben. Ein Wachmann alarmierte erst am darauffolgenden Tag die Polizei.

Diebe kannten Wallfahrtsort gut

Der für den Wallfahrtsort Santuario Montecastello in Tignale zuständige Pfarrer, Giuseppe Mattanza, rief die Diebe auf, die Reliquien anonym zurückzugehen. „Die Reliquien sind katalogisiert und werden nie auf den Markt gelangen können“, sagte der Pfarrer. Die Diebe kannten den Wallfahrtsort offenbar gut, berichtete Mattanza. Die Polizei ermittelt.

Die Reliquien waren vom polnischen Kardinal Stanislaw Dziwisz, langjähriger Sekretär von Papst Johannes Paul II., bei einem Besuch im Wallfahrtsort von Tignale 2014 geschenkt worden. Nicht ausgeschlossen wird, dass die Reliquien vor Halloween von Mitgliedern von Satanistengruppen entwendet worden seien.

apa/stol

stol