Freitag, 23. Februar 2018

Gatterer: „Such dir anderen Job, sonst ruiniere ich dich“

Weil er einem seiner ehemaligen Busfahrer gedroht haben soll, dass er ihn „ruiniere“ und „breche“, musste sich SAD-Chef Ingemar Gatterer in einem Strafverfahren verantworten. Nun hat Friedensrichterin Nicoletta Masotti den Nahverkehrs-Mogul zu einer Strafzahlung von 500 Euro verurteilt.

Ingemar Gatterer wurde wegen einer Drohung an einen Bus-Chauffeur verurteilt. - Foto: DLife
Badge Local
Ingemar Gatterer wurde wegen einer Drohung an einen Bus-Chauffeur verurteilt. - Foto: DLife

Dass mit Ingemar Gatterer schon mal die Pferde durchgehen können, ist nicht erst seit jener denkwürdigen Pressekonferenz bekannt, in der der SAD-Chef am 17. Jänner dieses Jahres vor laufenden Kameras einen Rundumschlag gegen Landeshauptmann Arno Kompatscher und Südtirols Politik im Allgemeinen ausgeführt hat. Dass er auch mit seinen Angestellten nicht gerade zimperlich umgeht, belegt die Tatsache, dass seine SAD im vergangenen September das interne Zusatzabkommen für die rund 250 SAD-Chauffeure aufgekündigt hat.

Genau ein Streit mit einem seiner – mittlerweile ehemaligen – Bus-Chauffeure führte nun zur Verurteilung von Ingemar Gatterer. Doch der Reihe nach: 2014 soll besagter Busfahrer – laut eigenen Angaben – nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub festgestellt haben, dass ihm die geleisteten Überstunden nicht ausbezahlt worden waren. Daraufhin soll er sich an Gatterer gewandt haben und diesem gedroht haben, nur mehr Dienst nach Vorschrift zu leisten, sollten die Überstunden nicht ausbezahlt werden.

Diese Ankündigung dürfte Gatterer in Rage gebracht haben. Wenige Tage nach dem Gespräch soll der SAD-Chef den Chauffeur nämlich auf dessen Mobiltelefon angerufen und wüste Drohungen ausgesprochen haben. Der daraufhin verängstigte Busfahrer erstattete Strafanzeige bei den Carabinieri.

Vor dem Friedensgericht in Bruneck musste sich Gatterer nun wegen des Vorwurfs der Bedrohung verantworten, im Normalfall ein Strafverfahren, in dem Aussage gegen Aussage steht. Doch nicht in diesem Fall. Denn was der SAD-Chef bei seinem Anruf nicht wusste, war, dass der Bus-Chauffeur den Anruf per App aufgezeichnet hatte. Im Gerichtssaal spielte Staatsanwalt Markus Kammerer das Beweisstück ab. „Such dir einen anderen Job. Sonst ruiniere ich dich. Ich kann dich auch brechen, wenn ich nur will“, war dort deutlich in italienischer Sprache zu hören. Dies reichte der Richterin aus. Sie verurteilte Gatterer zu einer Geldbuße von 500 Euro.

Detail am Rande: Den Streit um die angeblich nicht bezahlten Überstunden hatte Gatterer am Zivilgericht in Bozen gewonnen. Die Richter hatten die Klage des Buslenkers abgewiesen.

D/em

stol