Samstag, 24. Juni 2017

Gay-Pride-Parade in Istanbul das dritte Jahr in Folge verboten

Behörden: Demo gefährdet „Sicherheit der Touristen und deröffentlichen Ordnung“ – Veranstalter halten an Parade fest.

Istanbuler Behörden verbieten erneut Gay-Pride-Parade
Istanbuler Behörden verbieten erneut Gay-Pride-Parade - Foto: © shutterstock

Das dritte Jahr in Folge haben die Behörden in Istanbul die Gay-Pride-Parade verboten. Die Provinzbehörde der türkischen Metropole teilte am Samstag mit, die Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender und Intersexuellen (LGBTI) könne nicht stattfinden, weil sie „die Sicherheit von Touristen und die öffentliche Ordnung“ gefährde.

In ihrer Erklärung rief die Verwaltung die Bürger auf, dem Demonstrationsaufruf nicht zu folgen. Die Behörden teilten mit, erst aus der Presse von der geplanten Parade erfahren zu haben – die Veranstalter hätten die Demonstration nicht angemeldet.

Veranstalter will Parade dennoch abhalten

Lara Özlen vom Gay-Pride-Organisationskomitee bezeichnete das als „Lüge“. Die Behörden hätten schon lange von dem geplanten Marsch gewusst, sagte sie der Nachrichtenagentur AFP. Ein entsprechender Antrag sei vor Wochen eingereicht worden. Eine friedliche Demonstration sei ein „verfassungsmäßiges Recht“. Die Veranstalter wollen die Parade gleichwohl am Sonntag abhalten.

apa/afp

stol