Samstag, 05. August 2017

Gefährliche Felsräumung oberhalb Laimburg: Evakuierung aufgehoben

Bereits im Juli hat eine eigens eingesetzte Task-Force den 330-Tonnen-Felsblock ober dem Versuchszentrum Laimburg gesprengt. Nun wurde die Evakuierung aufgehoben.

Genau nach Plan: Sprengung an der Wand oberhalb der Laimburg. - Foto: Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung
Badge Local
Genau nach Plan: Sprengung an der Wand oberhalb der Laimburg. - Foto: Landesamt für Geologie und Baustoffprüfung

„Das war das heikelste Projekt, das ich je durchgeführt habe. Die Task-Force aus Geologen, Ingenieuren, Fachfirmen und Mitarbeitern des Landesamts für Geologie und Baustoffprüfung und der Laimburg und ganz besonders auch der Sprengmeister haben eine enorme Aufgabe in bester Zusammenarbeit bewältigt“, berichtete nach dem Eingriff Landesgeologe Volkmar Mair.

Er hatte den von der Landesregierung genehmigten dringenden Sicherheitseingriff in der Felswand nördlich des Hauptgebäudes der Laimburg geleitet. Vorrangiges Ziel war es, einen abbruchgefährdeten 330 Tonnen schweren Felsblock aus der Wand zu entfernen.

Die Sprengung erfolgte am Samstag, 22. Juli: Mit gefährlichen und minutiös bis ins kleinste Detail geplanten Sprengarbeiten wurde der Gesteinsblock ohne Schäden entfernt. Dabei arbeiten alle Mitglieder der Task-Force zusammen. Nach der Sprengung wurde an der Felswand von Hand nachgesäubert. Nun soll die im Anschluss angebrachte Vernetzung der über 70 Meter hohen Felspartie mittels Stahlnetzen die Sicherheit des Areals und der Gebäude garantieren.

Die 22 Mitarbeiter der Laimburg, die vorsorglich evakuiert worden waren, konnten indessen bereits am Dienstag wieder in ihre Büros und Labore in der landwirtschaftlichen Forschungsstätte zurückkehren.

„Auch, wenn die Arbeiten noch nicht beendet sind, ist absehbar, dass die Maische fristgerecht eingekellert werden kann - die zeitliche Pünktlichkeit, das gute Gelingen und die Professionalität der Task-Force geben meinen Mitarbeitern und mir das wohlige Gefühl, in guten Händen zu sein“, so der Abteilungsdirektor der Versuchsanstalt, Michael Oberhuber.

Um das Gelände des Versuchszentrums Laimburg umfassend zu sichern, müssen nun noch umfangreiche Bohr- und Ankerarbeiten durchgeführt werden. Damit werden laut Geologen Mair die von den technischen Normen und vom Gesetz vorgesehenen Sicherheitsfaktoren für die Felswand erreicht.

lpa/stol

stol