Dienstag, 30. März 2021

Gefälschte Daten über Pandemie: Festnahmen auf Sizilien

Weil sie Italiens Oberstem Gesundheitsinstitut (ISS) falsche Daten zur Zahl der positiv getesteten Personen und der durchgeführten Abstriche geliefert hatten, sind mehrere Beamte des sizilianischen Gesundheitssystems festgenommen worden.

Mehrfach klickten in Sizilien die Handschellen.
Mehrfach klickten in Sizilien die Handschellen. - Foto: © shutterstock
Unter Hausarrest wurden mehrere Beamte der Region Sizilien gestellt, sowie ein Mitarbeiter der Informatik-Gesellschaft, die im Auftrag der Region Sizilien die Daten zu den Infektionen verarbeitet.

Die Handschellen klickten auch für den Gesundheitsverantwortlichen der Region Sizilien, berichteten italienische Medien am Dienstag. Die Ermittlungen wurden in die Wege geleitet, nachdem in einem Labor der sizilianischen Stadt Alcamo festgestellt wurde, dass falsche Daten über Dutzende Abstriche geliefert worden waren. Die Staatsanwälte leiteten Ermittlungen ein, die zu den regionalen Behörden führten. Aufgrund der gefälschten Daten wurden die restriktiven Anti-Covid-Maßnahmen auf der Insel beeinflusst, lautet der Verdacht.

Italien hat wegen steigender Corona-Zahlen in mehreren Regionen die Beschränkungen verschärft. 13 der 20 Regionen werden auf der „Corona-Ampel“ als rot eingestuft. Alle anderen sind orange, mit Ausnahme Sardiniens. Die Parameter, nach denen sich das Ampelsystem orientiert, wurden zuletzt verschärft. Bei mehr als 250 Infektionsfällen pro 100.000 Einwohnern wird eine Region rot eingestuft. Über die Osterfeiertage ist ganz Italien rot.

Südtirol unterdessen hofft auf eine Lockerung der Regelungen nach den Ostertagen.

apa/stol