Dienstag, 21. Juli 2015

Geisterfahrerin war schwer betrunken

Die Autofahrerin, die am Sonntag Nachmittag bei Cadine nahe Trient als Geisterfahrerin den Tod von zwei Motorradfahrern verursacht hatte, war betrunken: Bei ihr wurden 2,5 Promille Alkohol im Blut gemessen.

Wie aus dem Nichts muss der Geländewagen für die beiden Motorradfahrer plötzlich in der Kurve bei Cadine aufgetaucht sein - mit verheerenden Folgen. (Foto: L'Adige)
Wie aus dem Nichts muss der Geländewagen für die beiden Motorradfahrer plötzlich in der Kurve bei Cadine aufgetaucht sein - mit verheerenden Folgen. (Foto: L'Adige)

Die 50-jährige Frau war gegen 16.45 Uhr mit ihrem Suzuki-Geländewagen bei Trient auf die falsche Fahrbahn der bergwärts Richtung Gardasee führenden Straße aufgefahren.

Ein paar Kilometer lang blieb ihre Geisterfahrt ohne Folgen, dann aber waren die Auswirkungen umso tragischer: Ein Ehepaar aus dem Cembratal - er 47 und sie 46 Jahre alt - war mit dem Motorrad auf der Rückfahrt von einem Gardasee-Ausflug, als ihm in einer engen Kurvenserie bei Cadine auf ihrer Fahrbahn plötzlich der Geländewagen entgegenkam.

Der Frontalzusammenstoß war unvermeidbar und folgenschwer: Francesco Merz und Laura Nardon erlagen noch an der Unfallstelle ihren schweren Verletzungen.

Die Autolenkerin vom Nonsberg wurde mit einem schweren Schock ins Krankenhaus gebracht. Dort allerdings sollen die Untersuchungen ergeben haben, dass die Frau schwer betrunken war: Bei ihr sollen 2,5 Promille Alkohol im Blut gemessen worden sein.

Schon am Dienstag wird sich die Frau in einem Schnellverfahren vor Gericht verantworten müssen. Ihr drohen mindestens drei bis sieben Jahre Haft wegen schwerer fahrlässiger Tötung. 

stol