Freitag, 20. August 2021

Generation 60+: Auf den Spuren der Bergknappen im historischen Silberbergwerk Villanders

Auf Einladung von Bezirksvorsitzender der SVP Frau Annamaria Marchetti, besuchte eine Gruppe von Frauen und Männern der Generation 60+ das historische Silberbergwerk am „Pfunderer-Berg“ von Villanders.

20 Teilnehmer der Seniorenbewegung haben gemeinsam das historische Silberbergwerk von Villanders besichtigt.
Badge Local
20 Teilnehmer der Seniorenbewegung haben gemeinsam das historische Silberbergwerk von Villanders besichtigt. - Foto: © Seniorenbewegung
An die 20 Teilnehmer kamen zum vereinbarten Treffpunkt bei der Knappenhütte wo sie vom Bergwerks-Guide Hans Gasser und seinem Bruder Engelbert begrüßt wurden. Dabei waren auch der Vorsitzende der Seniorenbewegung, Otto von Dellemann sowie seine Stellvertreterin Christine von Stefenelli und sein Stellvertreter, Landesabgeordneter Helmuth Renzler.

Nach der Ausgabe der Tickets, ausgerüstet mit Helm, Stirnlampe und Schutzmantel, zog die Truppe gut gelaunt los. Vor dem Stollenmund des Elisabethstollens (1300 Meter über dem Meer) gab der Guide Hans anhand des Schnittes des Stollenlabyrinths ein paar Grundinformationen zur Geologie des Bergbaugebietes, zum Stollensystem sowie den abgebauten Erzen.

Dann ging die Erkundung „Untertage“ los. Begleitet wurde die Truppe auch von Engelbert, der als „Schlusslicht“ fungierte. „Befahren“ wurden der Elisabethstollen und der 68 Meter darüber liegende Lorenzstollen, der über eine in einem Entschlackungsschacht eingebaute Stiege aus Edelstahl erreicht wurde. An mehreren interessanten Stellen gab Hans den Besuchern interessante Informationen zum Abbau der Erze und über die schwere Arbeit der Bergknappen, speziell im Hochmittelalter, also noch bevor das Schwarzpulver zum Einsatz gekommen war.




Die Besucher staunten nicht wenig über die von einer Gruppe von ehrenamtlich agierenden Männern geleistete Freiwilligenarbeit zur Freilegung der beiden Stollen und über die Wahnsinnsarbeit, zum Einbau der Stiege im Schacht. Um circa 17 Uhr trat die Truppe dann durch das Mundloch des Lorenzstollens wieder ans Tageslicht und ging „Übertage“ wieder zurück zur Knappenhütte wo sich alle der Schutzkleidung entledigten.

Immer noch gut gelaunt ging das Groß der Gruppe anschließend zur Pizzeria „Rustika“ im Villanderer Dorfzentrum zum Pizza-Essen, wo sie in fachsimpelnder „Nachbereitung“ die Tour Revue-passieren ließen.
Kurz vor dem gemeinsamen Aufbruch überreichte die Organisatorin, Annamaria dem Bergwerks-Guide Hans einen wunderbaren Strauß für seine Frau und ihm einen Zweierpack eines edlen Merlot klar von ihrem Weingut „Lackner-Hof“ in Siebeneich.

stol