Montag, 05. Oktober 2015

Geschasster homosexueller Theologe verlässt Rom

Krzysztof Charamsa, nach seinem Outing als Homosexueller im Vatikan in Ungnade gefallener polnischer Theologe, kehrt Rom den Rücken.

Krysztof Charamsa - Archivbild
Krysztof Charamsa - Archivbild - Foto: © APA/EPA

Zusammen mit seinem Lebensgefährten, dem Katalanen Eduardo Planas, sei er am Montagnachmittag am Flughafen Fiumicino eingetroffen, um für einen Flug nach Barcelona einzuchecken, meldete die Nachrichtenagentur Ansa. Statt eines schwarzen Talars trug er zivil mit einem blau-gestreiften Hemd.

Charamsa (43) hatte am Samstag mächtig Wirbel in Rom ausgelöst, als er sich in einem Interview mit der Zeitung „Corriere della Sera“ als Homosexueller zu erkennen gab.

Der Vatikan erklärte umgehend, dass er nun seine bisherige Funktion als Assistenzsekretär der Internationalen Kommission und als Dozent an zwei päpstlichen Hochschulen nicht länger ausüben könne.

Noch am Samstagnachmittag war Charamsa zusammen mit Planas vor die Presse getreten und hatte erklärt, dass er sich nun in Barcelona einen neuen Job suchen wolle.

dpa

stol