Mittwoch, 13. April 2016

Geschenkte Zeit: „Leihomas“ und „Leihopas“ im Pustertal

Eine Freude für Jung und Alt verspricht ein Caritas-Projekt in Bruneck und Umgebung: Dabei fungieren Senioren als „Leihomas“ und „Leihopas“ und verbringen Zeit mit Kindern.

Eine neue Initiative im Pustertal bringt Senioren und Kinder für Spielenachmittage zusammen.
Badge Local
Eine neue Initiative im Pustertal bringt Senioren und Kinder für Spielenachmittage zusammen. - Foto: © shutterstock

Die „Leihomas“ und Leihopas“ sind ehrenamtlich tätig und betreuen ein Kind, mit dem sie beispielsweise spielen, einen Spaziergang machen, auf den Spielplatz gehen, die Bibliothek besuchen oder einfach Zeit gemeinsam verbringen.

So ergänzen sie die bereits bestehenden Kinderbetreuungsmöglichkeiten in Bruneck und Umgebung.

„Leihomas“ und „Leihopas“ sind keine Babysitter und keine Tagesmütter. Sie übernehmen die Rolle einer Oma bzw. eines Opas, treten mit dem Kind in Beziehung und schenken sich so gegenseitig schöne Momente. Wie oft sich die „Leihoma“ oder der „Leihopa“ mit dem Kind trifft, kann sie oder er individuell mit der Familie des Kindes vereinbaren und hängt von der zeitlichen Verfügbarkeit ab.

Wer als „Leihoma“ oder „Leihopa“ aktiv werden möchte, ist gebeten, sich direkt bei der Caritas-Koordinatorin für Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas, Karmen Rienzner in der Brunecker Paul-von-Sternbachstraße 6 (Tel. 0474 414 064, [email protected]) zu melden.

Dort werden auch die Anfragen von Eltern entgegengenommen, die sich eine „Leihoma“ oder einen „Leihopa“ für ihre Kinder wünschen.

stol

stol