Freitag, 16. August 2019

Geschlossene Schulen, offene Baustellen

Am 5. September kehren die Schüler in Südtiroler wieder in die Schule zurück. Aktuell laufen in vielen Schulen Bau- und Wartungsarbeiten. Zu Beginn des Schuljahres ist das Gros der Arbeiten beendet.

Stippvisiten und Dialoge für nutzerorientierte Lösungen: LR Massimo Bessone (rechts in der Mitte) an der Fachschule Laimburg mit dem Direktor des Versuchszentrums Michael Oberhuber. - Foto: LPA/Silvana Amistadi
Badge Local
Stippvisiten und Dialoge für nutzerorientierte Lösungen: LR Massimo Bessone (rechts in der Mitte) an der Fachschule Laimburg mit dem Direktor des Versuchszentrums Michael Oberhuber. - Foto: LPA/Silvana Amistadi

Während die Schulwelt in Sommerferien ist, laufen die Arbeiten an den Schulgebäuden in ganz Südtirol auf Hochtouren. Die Landesabteilungen Hochbau und technischer Dienst sowie Vermögen im Ressort von Landesrat Massimo Bessone haben an mehreren Schulen Eingriffe programmiert.

"Wir führen an den Schulgebäuden Arbeiten für einige Dutzend Millionen Euro durch und investieren darüber hinaus noch drei Millionen Euro in die Instandhaltung", unterstreicht Landesrat Bessone. "Im September werden wir nicht nur das italienische Schulzentrum in Sterzing im renovierten Gebäude übergeben, sondern auch die neuen Turnhallen für die Hotelfachschulen Kaiserhof und Savoy in Meran", kündigt Bessone an. "Bei allen Gebäuden, die wir neu bauen oder sanieren, steht hohe architektonische Qualität im Mittelpunkt. Die Wartungsarbeiten haben fast ausschließlich heimische Unternehmen übernommen", erklärt der Landesrat einige Grundsätze, auf die das Land Südtirol Wert gelegt hat.

Bessone war in den vergangenen Monaten zusammen mit den Technikern der zuständigen Landesbteilungen und Ämter bei zahlreichen Lokalaugenscheinen in den Schulen in ganz Südtirol, um sich über die Baufortschritte zu informieren und sich bei den Nutzern über die Bedürfnisse zu informieren, um geeignete Lösungen für optimale Räume für Schüler, Lehrer und Mitarbeiter bereit zu stellen.

Neue Gebäude fürs neue Schuljahr

Das italienische Schulzentrum in der Lahnstraße in Sterzing wird gerade fertig gebaut. Anfang September 2019 kann es den Nutzern übergeben werden. Es umfasst Grund-, Mittel- und Oberschule. Sanierung und Ausbau des Schulkomplexes kosten insgesamt 10,8 Millionen Euro, 3,74 Millionen Euro davon kommen vom Land für die Oberschulen, die bekanntlich im Kompetenzbereich des Landes liegen.

Bereits ab Schuljahresbeginn im September werden die Schüler der deutschen Landeshotelfachschule "Kaiserhof" und die italienische Landeshotelfachschule "Savoy" in Meran in zwei neuen, übereinander gebauten Turnhallen Sportunterricht bekommen. Für den Bau der Turnhallen hat das Land über 7,6 Millionen Euro investiert.

Für die Sanierung und Erweiterung des Oberschulzentrums "Galileo Galilei" in Bozen gehen die Arbeiten indessen weiter. Dabei wird das Erdgeschoss, wo sich die Labors befinden, angehoben und ein neues Stockwerk für Klassenzimmer eingeschoben. Die Investitionen des Landes für diesen Eingriff belaufen sich auf über sieben Millionen Euro. Noch im September sollen für den Schulbetrieb einige Labore verfügbar sein.

Laufende Eingriffe

Für den Projektierungsauftrag zum Austausch von Fenstern und Türen im Schulkomplex der italienischen Fachoberschule für Wirtschaft "Cesare Battisti" und der italienischen Geometerschule "Andrea e Pietro Delai" wurde der Zuschlag erteilt. Die Sanierung der Bäder läuft bereits.

Für die vier Klassenzimmer des italienischen Gymnasiums "Giovanni Pascoli" in Bozen, die vorübergehend in Containern untergebracht sind, wurden die baurechtlichen Voraussetzungen angefordert. Das Ausschreibungsprojekt für den Ausbau der Schule ist in Ausarbeitung.

Für die Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau "Laimburg" im ehemaligen Stadlhof in Pfatten laufen die Feinarbeiten für die Fertigstellung. Bereits zu Beginn des Schuljahres werden die Schulen über Verwaltungsräume und die Materialdepots verfügen. Die Ausschreibungen für weitere Werkstattmöbel sind kurz vor der Veröffentlichung.

Der Ausbau der Landesberufsschule für Handel, Handwerk und Industrie "Luis Zuegg" in Meran geht weiter: Gipskartonwände, Zwischendecken und Fenster werden eingebaut, Elektro- und Sanitäranlagen vorbereitet. Außerdem werden die Einrichtungen projektiert.

Bis Herbst 2019 sollen auch die Arbeiten für das erste Los der Sanierung und Erweiterung des deutschen Schulzentrums in Innichen beginnen. Das Land investiert - verteilt auf drei Jahre - rund fünf Millionen Euro in dieses Vorhaben.

Für andere Arbeiten stehen die endgültigen Projekte oder die Arbeiten, die 2019 oder in den nächsten Jahren beginnen sollen, stehen kurz vor der Vergabe. Für weitere Vorhaben sind Konventionen in Ausarbeitung und Machbarkeitsstudien in Vorbereitung.

Wartungsarbeiten für mehr als drei Millionen Euro

In den vergangenen Jahrzehnten wurden unter der Regie des Bautenressorts in ganz Südtirol verschiedene Schulgebäude gebaut. Diese kommen nun in die Jahre und müssen gewartet werden. In einer Prioritätenliste sind die vorrangigen Eingriffe aufgrund genauer Kriterien festgelegt. Einige Arbeiten dazu laufen bereits, für andere liegen die Ausführungsprojekte vor und sie sind in der Ausschreibungsphase. Die Landesabteilung Vermögen koordiniert eine ganze Reihe von Wartungsarbeiten an verschiedenen Schulen in Bozen, Meran, Brixen, Bruneck, Schlanders sowie in Auer, Pfatten, Vahrn, Sterzing und St. Ulrich. Allein 2019 werden über drei Millionen Euro investiert.

Laufende Arbeiten

Zu den zahlreichen laufenden Arbeiten gehören beispielsweise die Überprüfungen der Fassaden am Gebäude der "Gallilei"-Schule in Bozen. Auch im Inneren der Landesberufsschule für Handel, Tourismus und Dienstleistungen "Luigi Einaudi" in Bozenwird gebaut. Das telematische Netz wird in der Landesfachschule für Sozialberufe "Hannah Arendt" in Bozen ersetzt und integriert.

Am Oberschulzentrum "Gandhi" Meran wird derzeit eine Reihe von Klassenräumen für die Integration gebaut. Am Oberschulzentrum Brixen "Jakob Philipp Fallmerayer" werden die Teppichböden durch andere Böden ersetzt. In Auer wurde ein neues Gewächshaus für den Happacherhof gebaut. Im Schulzentrum St. Ulrich werden rund zwanzig Sonnenschutzvorrichtungen ausgetauscht oder repariert.

lpa

stol