Freitag, 18. Dezember 2020

Geschlossene Skigebiete: Einschränkungen auch bei Pistentouren

Durch die geschlossenen Skigebiete sind auch die Pistentourengeher von den aktuellen Einschränkungen betroffen. Sind Skipisten gesperrt, müssen Tourengeher sich an entsprechende Verbote halten, so der gemeinsame Appell des Verbandes der Seilbahnunternehmer Südtirols, des Alpenverein Südtirols, des Bergrettungsdienstes im AVS und des CAI Alto Adige.

Wenn eine Piste gesperrt ist, dann ist sie das auch für Tourengeher.
Badge Local
Wenn eine Piste gesperrt ist, dann ist sie das auch für Tourengeher. - Foto: © Lukas Rastner
Die letzten beiden Wochenenden haben gezeigt, dass viele Bergsportler sich nicht an die Verbote halten, weshalb man gemeinsam auf die Hintergründe aufmerksam machen wolle. „Gesperrte Skipisten dürfen laut Skipistengesetz des Landes nicht betreten werden. Auf diesen Pisten können jederzeit Präparierungsarbeiten mit Pistenfahrzeugen und Seilwinden oder Sicherungsarbeiten durchgeführt werden. Gesperrte Skipisten sind demnach gleichzustellen mit Baustellen“, lautet eine Erklärung in der gemeinsamen Aussendung.

Unfallvermeidung

Das gemeinsame Ziel sei, Unfälle auf gesperrten Pisten durch Zusammenstößen zwischen Pistenfahrzeugen und Skitourengehern zu vermeiden. Besonders gefährlich sind dabei Stahlseile, an denen Pistenfahrzeuge gesichert sind und welche mit über 1000 Meter Länge eine unvorhergesehene Gefahr für alle Skifahrer sein können.

„Die nächsten 3 Wochen ist für die Vorbereitungsphase zur Öffnung der Skigebiete am 7. Jänner 2021 äußerst wichtig“, so Helmut Sartori, Präsident des Verbandes der Seilbahnunternehmer Südtirols. „Mindestens zehn Tage vorher beginnt jedes Skigebiet mit den intensiven Vorbereitungsarbeiten. Auf allen Pisten wird mit Maschinen und Fahrzeugen gearbeitet. Dies zumeist auch an den Sonn- und Feiertagen.“

Pistentourengeher müssen laut Sartori ebenfalls respektieren, dass die notwendigen Vorbereitungsarbeiten am Tag durchgeführt werden und nicht in der Nacht. Solange die Skigebiete geschlossen sind, ist kein Pistenrettungsdienst vor Ort, Pisten sind noch nicht für den Betrieb freigegeben, nicht entsprechend gesichert und es kann sein, dass lawinengefährliche Hänge oberhalb der Skipisten noch nicht entschärft sind. Nicht präparierte Pisten sind schwerer befahrbar und gefährliche, gefrorene Rillen und Schneeknollen können zu Verletzungen führen.

Alternativen

Den alpinen Vereinen als Interessensvertreter aller Skitourengeher ist es ein Anliegen, dass Pistentouren auch in Zukunft möglich sind. Sehr viele Bergbegeisterte, die sich bewusst nicht alpinen Gefahren einer Skitour im freien Gelände aussetzen wollen, haben dadurch die Möglichkeit, individuell etwas für ihre Fitness und ihre Gesundheit am Berg zu unternehmen.

In einigen Skigebieten Südtirols ist der Aufstieg außerhalb der gesperrten Pisten über separate Winterwanderwege möglich. Allerdings dürfen dann auch bei der Abfahrt keine gesperrten Pisten genommen werden. Aktuell sollte man sich genau informieren, welche Regelungen es in einem Gebiet gibt und welche Sperrungen kommuniziert werden.

Maßnahmen auch am Berg einhalten


Auf Tour und bei Berggasthäusern müssen sich auch Bergsportler und Hüttenwirte an die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten. Vor allem sollen Menschenansammlungen vermieden werden und die Maske getragen werden, wenn man sich in die Nähe anderer Personen begibt. In der aktuellen Situation appellieren die alpinen Vereine und Verbände an die Eigenverantwortung und den Hausverstand eines jeden Einzelnen. Mit gegenseitigem Respekt und Verständnis wird auch in Zukunft das Pistentorengehen eine der Trendsportart bleiben.

Gemeinsam hat man sich zum Ziel gesetzt, das Thema Pistentouren für die Zukunft weiterzuentwickeln, wobei alle Beteiligten gefordert sind, gemeinsam an Lösungsmöglichkeiten zu arbeiten.

Veröffentlichung der Regelungen


Die vom AVS gesammelten und veröffentlichten lokalen Regelungen für Pistentouren sind gekoppelt mit der Öffnung der Skigebiete. Voraussetzung ist, dass Aufstiegsspuren ausgewiesen sind und in den Abendstunden keine Pistenpräparierungen durchgeführt werden. Alle lokalen Regelungen sind auf der Homepage veröffentlicht.

stol