Freitag, 14. Dezember 2018

Gestohlene Klocker-Statue wieder aufgetaucht

Vor über 30 Jahren war eine bemalte Holzstatue, die der Südtiroler Bildhauer Hans Klocker im 15. Jahrhundert geschaffen hatte, aus einer Kirche am Sulzberg (Val di Sole) im Trentino gestohlen worden. Nun ist sie wieder aufgetaucht und wurde dank einem bayerischen Kunstsammler der Erzdiözese Trient zurückgegeben.

Die von Hans Klocker geschaffene Skulptur der Heiligen Agatha ist über 30 Jahre nach dem Diebstahl wieder aufgetaucht. - Foto: Carabinieri
Badge Local
Die von Hans Klocker geschaffene Skulptur der Heiligen Agatha ist über 30 Jahre nach dem Diebstahl wieder aufgetaucht. - Foto: Carabinieri

Der Kommandant der Carabinieri-Einheit zum Schutz von Kulturgut von Udine, Major Lorenzo Pella, hat am Freitag in Trient dem Diözesanbeauftragen für Kulturgüter der Erzdiözese, Claudio Puerari, eine Statue der Heiligen Agatha übergeben, die vom bekannten Südtiroler Künstler Hans Klocker im 15. Jahrhundert, also in der Spätgotik, geschaffen worden war. Auch der Trientner Erzbischof Lauro Tisi und Generalvikar Don Marco Saiani waren bei der Übergabe anwesend.

Die Statue war im Juli 1984 aus der Kirche in der Gemeinde Commezzadura am Sulzberg gestohlen worden. Ein Kunstsammler aus Bayern, der in den Besitz der Statue gelangt war und daraufhin recherchiert hatte, kam zum Schluss, dass die Statue ursprünglich aus Südtirol stammt. Über die Benediktinerabtei Marienberg in Mals nahm er daraufhin Kontakt auf zu der zuständigen Sondereinheit der Carabinieri.

Ein Abgleich mit Bildern aus der italienischen Datenbank unrechtmäßig entwendeter Kulturgüter, die von den Carabinieri verwaltet wird, ergab, dass es sich um die St.-Agatha-Skulptur handelt, die vor über 30 Jahren gestohlen worden war.

Laut Untersuchungen der Trientner Staatsanwaltschaft steht fest, dass der bayerische Kunstsammler beim Erwerb der Statue in gutem Glauben gehandelt hatte. Der Mann zögerte auch nicht, die Statue der Kirche zurückzugeben. In Zusammenarbeit mit den Carabinieri von Innichen wurde die Holzstatue aus Bayern ins Diözesanmuseum nach Trient gebracht.

Zu den berühmtesten Werken des 1474 vermutlich in Gais geborenen Hans Klocker gehört der Traminer Altar mit dem Motiv der Anbetung des Kindes, der sich heute im Bayerischen Nationalmuseum in München befindet, und das Retabel in der Franziskanerkirche in Bozen. Klocker war außerdem für kurze Zeit Bürgermeister von Brixen.

stol/ds

stol