Mittwoch, 15. September 2010

Gesundheits-Abkommen mit österreichischen Einrichtungen erneuert

Südtiroler, die nach einem Unfall zur Reha müssen, oder Patienten mit angeborenen Fehlbildungen von Mund, Rachen oder Gesicht können auch weiterhin in Österreich behandelt werden.

stol