Dienstag, 23. Mai 2017

Giro-Etappen: Straßensperren in Südtirol

Die 100. Ausgabe des Giro d'Italia, der zu den prestigeträchtigsten Radrennen der Welt zählt, zieht voraussichtlich eine besonders hohe Besucherzahl an. Die Verkehrsmeldezentrale rät deshalb, am heutigen Dienstag genügend Fahrtzeit einzuplanen und sich noch vor der Fahrt über die aktuelle Situation auf Südtirols Straßen zu informieren.

Archivbild
Badge Local
Archivbild - Foto: © LaPresse

Denn am heutigen Dienstag fährt der Giro kurz von der Schweiz über das Stilfser Joch und Taufers im Münstertal wieder zurück in die Schweiz.

Am Donnerstag (25. Mai) ist St. Ulrich in Gröden Etappenziel. Der Valparolapass und das Grödner Joch sind deshalb an diesem Tag bereits ab 8.00 Uhr geschlossen. In Südtirol ist die Durchfahrt der Radfahrer zwischen 15.00 und 17.30 Uhr geplant.

Alle Ortschaften, die an der Strecke des Fahrradrennens liegen, werden 2 Stunden vor der voraussichtlichen Durchfahrt des schnellsten Rennfahrers gesperrt. Sobald das letzte Begleitfahrzeug durchgefahren ist, werden die Straßen wieder für den Verkehr geöffnet.

Am Freitag (26. Mai) führt der Giro von Innichen über Sexten zum Kreuzbergpass.

Christi Himmelfahrt sorgt für zusätzlichen Verkehr

Zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen bzw. zu Staus auf Südtirols Straßen kann es in den kommenden Tagen zudem wegen des Feiertags Christi Himmelfahrt am Donnerstag (25. Mai) in Österreich, Deutschland und der Schweiz kommen, weist die Verkehrsmeldezentrale hin.

Besonders am Brenner ist wegen des starken Reiseverkehrs und der Grenzkontrollen aus Anlass des G7-Gipfels, der heuer in Taormina in Sizilien tagt, mit längeren Wartezeiten zu rechnen.

Wer länger mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich immer gut vorbereiten. Um längere Wartezeiten reibungslos zu überstehen, ist es wichtig, genügend Wasser bzw. ungesüßte Getränke und leichte Speisen sowie fallweise Medikamente und Decken dabei zu haben.

lpa/stol

stol