Montag, 15. Februar 2016

Gitter durchgesägt und abgeseilt: Ausbruch aus römischem Gefängnis

Aus der römischen Strafanstalt Rebibbia sind am Wochenende zwei Insassen ausgebrochen. Sie durchsägten die Gitter eines Fenster des Lagers, in dem sie tagsüber beschäftigt waren, und seilten sich mit Leintüchern ab. Im Schutz der Dunkelheit umgingen sie Kontrollen und kletterten über die Gefängnismauer.

Foto: © shutterstock

Einer der Männer im Alter von 28 und 33 Jahren verbüßte eine Strafe wegen Mordes, der andere wegen eine Überfalls auf eine Villa. Nach ihnen wird in ganz Italien gefahndet.

In der Abteilung, aus der die beiden Häftlinge ausgebrochen sind, waren lediglich zwei Justizwachebeamte zur Aufsicht von 150 Häftlingen anwesend. „Die Sicherheitssysteme des Gefängnisses sind veraltet“, klagte die Gewerkschaft.

Wegen Sparmaßnahmen gingen jährlich in Italien 1.300 Wachebeamte in Pension, die nicht ersetzt werden. Die Strafanstalt Rebibbia hat 1.250 Insassen, 157 mehr als vorgesehen.

apa

stol