Freitag, 03. April 2020

Ausgangssperre wirkt: Google-Daten zeigen deutlichen Mobilitätsrückgang

US-Internetkonzern Google hat am Freitag Analysen veröffentlicht, die zeigen, wie sich die Bekämpfung des Coronavirus auf die Mobilität der Menschen auswirkt.

Die Google-Daten für die Region Trentino-Südtirol.
Badge Local
Die Google-Daten für die Region Trentino-Südtirol. - Foto: © google.com / screenshot
Für die Region Trentino-Südtirol ist wie erwartet ein deutlicher Rückgang der Besuche an Arbeitsstätten, an Haltestellen und Bahnhöfen sowie in Restaurants, Geschäften und Parks zu sehen. Im Gegenzug bleiben mehr Menschen zuhause.

Bei den Besuchen von Geschäften wurde ein Rückgang von 96 Prozent gemessen, auch in Apotheken und Parks gingen die Besuche um über 90 Prozent zurück. In der Kategorie Arbeitsplatz beträgt der Rückgang 65 Prozent.

Die „Community Mobility Reports“ basieren auf anonymisierten Bewegungsdaten, die über die Mobiltelefone gesammelt werden. Wobei Google betont, dass ausschließlich Daten jener Nutzer ausgewertet werden, die den „Standortverlauf“ ihres Telefons nutzen, und zwar entweder auf Android-Devices oder in Google-Applikationen auf iOS-Geräten. Diese Funktion erlaubt den Anwenderinnen und Anwendern das Erstellen persönlicher Bewegungsprofile, ist aber standardmäßig deaktiviert.

In einem am Freitag veröffentlichten Blogpost betont Google, dass die Identifizierung einzelner Nutzer aus den verwendeten Daten nicht möglich sei. Ausgewertet werden demnach nur die aggregierten (also zusammengefassten) Ergebnisse der in die Analyse einbezogenen Bewegungsprofile. Zudem werde der Datensatz vor der Auswertung anonymisiert und durch künstliches „Rauschen“ verfremdet („differential privacy“). Bei diesem Verfahren werden die einzelnen Werte im Idealfall so verändert, dass Rückschlüsse auf die jeweiligen User verhindert werden, ohne aber die Aussagekraft des gesamten Datensatzes zu gefährden.

Alle Artikel sowie die Übersichtskarten der Lage in Südtirol, in Italien und weltweit mit allen aktuellen Zahlen in Sachen Coronavirus finden Sie hier.

apa/ansa/zor

Schlagwörter: