Freitag, 25. Januar 2019

Grab vom Namensgeber Australiens an Londoner Bahnhof entdeckt

Archäologen haben an einem Londoner Bahnhof die sterblichen Überreste des britischen Forschungsreisenden Matthew Flinders entdeckt, der als Namensgeber Australiens gilt. Wie die Archäologen am Freitag mitteilten, stießen sie auf einem ehemaligen Friedhof in der Nähe des Bahnhofs Euston auf eine Grabplatte, die die letzte Ruhestätte des Marinekapitäns markiert.

Das mutmaßliche Grab von Matthew Flinders wurde nahe der Euston Station in London entdeckt.
Das mutmaßliche Grab von Matthew Flinders wurde nahe der Euston Station in London entdeckt. - Foto: © APA/AFP

Flinders hatte in den Jahren 1802 und 1803 als erster Europäer den australischen Kontinent umsegelt und den Namen Australien vorgeschlagen. Er hatte seine Australien-Reise in dem Buch „Eine Reise nach Terra Australis” beschrieben und dem neuen Kontinent damit seinen Namen gegeben. Flinders wird daher noch heute von vielen Australiern als Held verehrt. Im ganzen Land sind Orte, Straßen, Plätze und Bahnhöfe nach ihm benannt.

Der Brustharnisch von Matthew Flinders, der das Grab als seines identifiziert hat. - Foto: APA/AFP

Der Brustharnisch von Matthew Flinders, der das Grab als seines identifiziert hat. - Foto: APA/AFP

Flinders wurde am 23. Juli 1814 in London bestattet, der genaue Ort war bisher aber unbekannt. Auf dem ehemaligen Friedhof am Bahnhof Euston, der vor dem Bau einer neuen Schnellzuglinie von Archäologen untersucht wurde, befinden sich schätzungsweise 40.000 Gräber. Die Archäologen waren deshalb nicht sicher, ob sie Flinders' Grab überhaupt finden würden.

apa/ag.

stol