Sonntag, 28. Juni 2015

Graz begann den Trauertag mit Gedenkgottesdienst

Mit einem Gedenkgottesdienst am Sonntagvormittag in der Stadtpfarrkirche in der Grazer Herrengasse hat das offizielle Gedenken für die Opfer des Amokfahrers am Samstag vor einer Woche begonnen.

Am Nachmittag werden bei einem Trauermarsch entlang der Route des Amokfahrer – aus Sicherheitsgründen abgekürzt – ab 16.30 bis zu 20.000 Menschen erwartet.

Zu dem Marsch bzw. zum abschließenden Gedenken am Hauptplatz haben sich die politischen Spitzen der Stadt, des Landes und der Republik sowie Vertreter der Glaubensgemeinschaften angekündigt.

Über 300 Polizisten, die Ordnungswache, die Feuerwehr und Rettungskräfte stehen ebenfalls in großer Zahl bereit. Bei der Amokfahrt eines 26-jährigen Familienvaters wurden drei Menschen getötet und 36 zum Teil schwerst verletzt.

Kerzen vor Gottesdienst entfernt

In der Innenstadt waren am Sonntag bereits die Kerzen von diversen Stellen am Hauptplatz und in der Herrengasse weggeräumt und zur Stadtpfarrkirche gebracht worden.

Dies wurde auch auf entsprechenden Aushängen der Stadt mitgeteilt und um Verständnis ersucht – verbunden mit der Bitte, keine Kerzen mehr aufzustellen.

Ein Lichtermeer gab es nur noch an den jenen Stellen, wo die drei Opfer gestorben waren – in der Zweiglgasse und in der Herrengasse vor der Kirche und einer Bank Austria-Filiale.

Am Hauptplatz und am Eisernen Tor waren am Sonntagvormittag bereits die Aufbauarbeiten für die Bühne und die Videowalls im Gange.

Hausbewohner um die Route des Trauermarsches waren mit Zetteln an den Toreingängen informiert worden, dass ab 12.00 aus Sicherheitsgründen kein Fahrzeugverkehr mehr möglich sei.

Sammelpunkt wird der Griesplatz

Sammelpunkt für den Trauermarsch ist der Griesplatz, wo zwischen 16.30 und 17.00 Uhr losmarschiert werden soll.

Die Route führt dann über die Grazbachgasse, die Wielandgasse bis zum Joanneumring, dann weiter zum Eisernen Tor, in die Herrengasse und zum Hauptplatz.

apa

stol