Sonntag, 17. September 2017

Griechische Küstenwache entdeckt Migranten auf dem Weg nach Italien

Südlich der griechischen Insel Kreta hat die Küstenwache eine Segeljacht mit rund 60 Migranten an Bord entdeckt. Unter ihnen waren zahlreiche Kinder, wie eine Beamtin der Küstenwache aus der kleinen Hafenstadt Paleochora der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag sagte.

Archivbild
Archivbild - Foto: © LaPresse

„Es sind etwa 60 Menschen, auch Kinder sind dabei. Alle sind augenscheinlich wohlauf“, sagte sie. Das Boot war am Samstagabend rund 50 Seemeilen südlich von Kreta in Seenot geraten. Die Besatzung eines Patrouillenbootes der Küstenwache nahm die Jacht ins Schlepptau und brachte sie nach Paleochora.
Beamte der Küstenwache vermuteten, dass die Migranten von der türkischen oder ägyptischen Küste gestartet und auf dem Weg nach Italien waren. Nach Schließung der Balkanroute versuchen Migranten auf der gefährlicheren Route über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen.

Bereits am Freitag hatte die griechische Küstenwache eine andere Segeljacht mit 65 Migranten Bord im Ionischen Meer entdeckt. Ein mutmaßlicher Schleuser wurde festgenommen. Auch diese Migranten seien auf dem Weg nach Italien gewesen, sagte ein Offizier der Küstenwache der dpa.

dpa

stol