Sonntag, 04. Februar 2018

Gries am Brenner: 2 Südtiroler Eiskletterer verletzt

2 Alpinisten aus Südtirol wurden am Sonntag beim Eisklettern verletzt. Einer der beiden musste mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen werden.

Eisklettern gehört zu den schwierigsten Kletterarten.
Badge Local
Eisklettern gehört zu den schwierigsten Kletterarten. - Foto: © shutterstock

Am Sonntag begaben sich 2 20-jährige Vahrner zu den Eisfällen im Sektor „Poseidon“ im Gemeindegebiet von Gries am Brenner. Während einer der beiden Männer von der Höhle hinter dem Eisfall sicherte, stieg der zweite Alpinist in eine fest am Boden angewachsene Eissäule ein.

Nach etwa 10 bis 15 Meter Höhe erreichte dieser das Ende der Eissäule und wollte beim Übergang zum verwachsenen Eis seine Eisgeräte setzen. Dabei riss die Eissäule plötzlich ohne Vorwarnung am Ansatz ab.

Der Unfall ereignete sich am Gries am Brenner. - Foto: Zoom.Tirol

Der 20-Jährige wurde daraufhin im angrenzenden steilen Gelände in den Tiefschnee geschleudert und zog sich Abschürfungen im Gesicht und Prellungen zu.

Sein Sicherungspartner wurde durch die mehrere Tonnen schwere zusammenbrechende Säule von seinem Standort geschleudert, über das steile, tief verschneite Gelände gezogen und dabei verletzt.

Nach der Erstversorgung wurde der Alpinist mittels Tau geborgen und mit dem Notarzthubschrauber in die Klinik Innsbruck geflogen. Die Verletzungen sollen erheblich, aber nicht lebensgefährlich sein. 

stol

stol