Mittwoch, 20. Dezember 2017

Grippeimpfung: Noch ist es nicht zu spät

Impfen schützt, davon ist auch SABES-Generaldirektor Thomas Schael überzeugt und hat sich kürzlich gegen Grippe impfen lassen.

SABES-Generaldirektor Thomas Schael geht mit gutem Beispiel voran. - Foto: sabes
Badge Local
SABES-Generaldirektor Thomas Schael geht mit gutem Beispiel voran. - Foto: sabes

„Sich selbst und andere schützen“ ist das Motto der Grippe-Impfkampagne des Südtiroler Sanitätsbetriebes, dem sich auch Generaldirektor Thomas Schael verpflichtet fühlt. Kürzlich ließ sich Schael im Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit in der Amba Alagi-Straße in Bozen die Grippeschutzimpfung verabreichen.

„Es ist kein Geheimnis“, so Schael, „dass ich überzeugter Impfbefürworter bin. Gerade wir, die wir im Gesundheitsbereich arbeiten, sollten Verantwortung übernehmen, uns impfen lassen und dadurch nicht zuletzt unsere Patientinnen und Patienten schützen.“

Grippe ist nicht zu unterschätzen

Tatsächlich ist eine Grippe – nicht zu verwechseln mit einem grippalen Infekt - nicht zu unterschätzen. Die Grippe ist eine ansteckende Viruserkrankung und stellt aufgrund ihrer schnellen Verbreitung, der hohen Ansteckungsgefahr sowie der möglichen schweren Komplikationen ein ernsthaftes Gesundheitsrisiko dar, das auch zum Tode führen kann.

Neueste Schätzungen der US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (US-CDC), der Weltgesundheitsorganisation und der „Global Health Partners“ gehen davon aus, dass jährlich 290.000 bis 650.000 Menschen an den Folgen einer durch den Grippevirus ausgelösten Krankheit sterben.

3 bis 5 Millionen Erkrankungen pro Jahr

Die Zahl der Menschen, die pro Jahr daran erkranken, wird weltweit auf drei bis fünf Millionen Menschen geschätzt. Vor allem Menschen aus den Risikogruppen, wie Menschen über 65 Jahren und Personen aller Altersgruppen mit chronischen Herz-, Lungen-, Nieren- oder Stoffwechselkrankheiten oder Tumorerkrankungen sind besonders gefährdet.

Gerade Mitarbeiter des Sanitätsbetriebes, die Kontakt mit kranken und deshalb geschwächten Menschen haben, können durch eine Impfung vermeiden, zum Träger des Virus zu werden und damit zur Weiterverbreitung beizutragen.

Impfungen weiter möglich 

Die Grippe-Impfkampagne des Sanitätsbetriebes ist zwar offiziell seit kurzem beendet, Interessierte können sich aber weiterhin impfen lassen solange Impf-Dosen verfügbar sind. Zu beachten ist allerdings, dass bis zur Wirksamkeit des Impfschutzes ab Impfung acht bis 14 Tage notwendig sind.

Erfahrungsgemäß erreicht die Grippewelle im Februar ihren Höhepunkt.

stol

 

stol