Samstag, 11. Dezember 2021

Grödner filmt sich selbst dabei, wie er Carabinieri beleidigt: Angezeigt

Ein 35-jähriger Grödner muss sich wegen Beamtenbeleidigung verantworten: Er hatte ein selbstgedrehtes Video verschickt, auf dem zu sehen ist, wie Carabinieri Skitouristen auf die Maskenpflicht hinweisen. Auf Ladinisch kommentierte er dies im Video und beleidigte die Carabinieri dabei unter anderem als „terroni“.

Das hätte der Grödner besser bleiben lassen: Er hatte Carabinieri-Beamte beleidigt. Das Video, das ihn überführte, verschickte er auch noch selbst.
Badge Local
Das hätte der Grödner besser bleiben lassen: Er hatte Carabinieri-Beamte beleidigt. Das Video, das ihn überführte, verschickte er auch noch selbst. - Foto: © shutterstock
Die Carabinieri hatten am Fahrkartenschalter und an der Talstation der Ciampinoi-Seilbahn in Sëlva/Wolkenstein Skifahrer per Lautsprecherdurchsage darauf hingewiesen, dass sie zu dicht aneinander in der Warteschlange stünden. Auch hatten sie diese gebeten, ihre Masken ordnungsgemäß zu tragen.

Warum der Mann sich dazu bemüßigt fühlte, diese Szene zu filmen und damit zu kommentieren, dass die Touristen wohl nicht verstanden hätten, was die Beamten ihnen hätten mitteilen wollen, weil diese kein Englisch sprechen würden – das weiß wohl nur er allein.

Das Video verschickte er jedenfalls über Whatsapp. Es machte in Gröden die Runde, um schließlich auch auf dem Smartphone eines Carabinieri-Beamten zu landen. Dieser, so fügen die Carabinieri einer Aussendung hinzu, habe wohl doch über ausreichend gute Sprachkenntnisse verfügt, sodass er die Verunglimpfungen verstehen konnte und den Mann meldete.

Ohne Mühe war es gelungen, ihn anhand seiner Stimme im Video zu identifizieren. Nun muss er sich wegen Beamtenbeleidigung verantworten.

stol