Samstag, 29. Februar 2020

Forscher entdecken stärkste Explosion im Universum seit Urknall

In einer weit entfernten Galaxie haben Astronomen die größte bisher bekannte Explosion im Universum registriert. Ausgangsort ist ein supermassereiches Schwarzes Loch im Galaxienhaufen Ophiuchus in etwa 390 Millionen Lichtjahren Entfernung.

Astronomen haben die Spuren einer gigantischen Explosion im All entdeckt - die wohl stärkste seit dem Urknall. Sie übersteigt den bisherigen Rekordhalter um ein Fünffaches.
Astronomen haben die Spuren einer gigantischen Explosion im All entdeckt - die wohl stärkste seit dem Urknall. Sie übersteigt den bisherigen Rekordhalter um ein Fünffaches. - Foto: © © X-ray: NASA/CXC/ Naval Research Lab, Giacintucci
Die Explosion habe etwa fünf Mal mehr Energie freigesetzt als der bisherige, im Jahr 2005 registrierte Rekordhalter, schreibt das Team um Simona Giacintucci vom Naval Research Laboratory in Washington im Fachblatt „The Astrophysical Journal“. „Wir haben schon früher Ausbrüche in den Zentren von Galaxien gesehen, aber dieser hier ist wirklich, wirklich massiv“, wird Ko-Autorin Melanie Johnston-Hollitt vom International Center for Radio Astronomy Research (ICRAR) in einer Mitteilung ihrer Einrichtung zitiert.

Warum die Explosion so heftig war, sei unklar. „Aber es geschah sehr langsam - wie eine Explosion in Zeitlupe, die sich über Hunderte von Millionen von Jahren hinzog.“

Ursprünglich hatten Forscher schon 2016 mit Röntgenteleskopen eine riesige Delle in dem ultraheißen Gas in der Umgebung des Schwarzen Lochs bemerkt. In diese Beule könne man die Milchstraße - unsere Heimatgalaxie - 15 Mal nebeneinander packen, so Giacintucci. Wegen dieser enormen Ausdehnung hätten Astronomen anfangs die Idee verworfen, sie könne durch eine Explosion ausgelöst worden sein. Untersuchungen mit Radioteleskopen bestätigten dann jedoch diese Vermutung.

Der Galaxienhaufen Ophiuchus enthält Tausende Galaxien. Das für die Explosion vermutlich verantwortliche Schwarze Loch sitzt in einer Galaxie im Zentrum von Ophiuchus.

apa

Schlagwörter: