Mittwoch, 19. Juni 2019

Großangelegte Suchaktion entlang der Etsch abgebrochen

Am frühen Mittwochnachmittag soll eine Person nahe der Palermobrücke in Bozen in die Etsch gestürzt sein, wie ein Augenzeuge den Rettungskräften meldete. Die Suckaktion verlief ergebnislos und wurde am Nachmittag gegen 16 Uhr abgebrochen.

Es standen zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz. - Foto: DLife
Badge Local
Es standen zahlreiche Rettungskräfte im Einsatz. - Foto: DLife

Die Berufsfeuerwehr und die Freiwilligen Feuerwehren von Neumarkt, Auer, Branzoll, Leifers und Pfatten suchten am Mittwochnachmittag über Stunden entlang der Etsch, die derzeit aufgrund der Schneeschmelze sehr viel Wasser führt, nach einer vermissten Person. Die Wasserrettung Bozen, die Bezirkstaucher, der Rettungshubschrauber und die Carabinieri standen ebenfalls im Einsatz.

Gegen 16 Uhr wurde die Suchaktion jedoch abgebrochen, da die Rettungskräfte niemanden bergen konnten. Nun warten die Behörden auf eine Vermisstenanzeige, bevor die Suche möglicherweise fortgesetzt wird.

Foto: DLife

stol

stol