Dienstag, 29. September 2020

Großbritannien will Umschulungsprogramm für Erwachsene starten

Großbritannien erwartet wegen der Corona-Pandemie einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit – und will dieser mit einem Weiterbildungsprogramm für Erwachsene begegnen.

Die Maßnahmen richten sich vor allem an Menschen ohne Abitur oder einen vergleichbaren Abschluss.
Die Maßnahmen richten sich vor allem an Menschen ohne Abitur oder einen vergleichbaren Abschluss. - Foto: © dpa-tmn / Sebastian Gollnow
„Während alte Formen der Arbeit wegfallen, eröffnen sich neue Möglichkeiten mit atemberaubender Geschwindigkeit“, sagte Premierminister Boris Johnson am Dienstag im britischen Exeter bei der Ankündigung eines neuen Programms zur Umschulung und Weiterbildung von Erwachsenen. Die Pandemie habe den Trend zum Online-Shopping und zu neuen Formen der Kommunikation massiv beschleunigt.

Die Maßnahmen richten sich vor allem an Menschen ohne Abitur oder einen vergleichbaren Abschluss. Für sie soll es ab April kostenlose, vom Staat finanzierte College-Kurse geben, in denen Qualifikationen für die Arbeitswelt nach der Pandemie gelernt werden können. Dafür will die Regierung zusätzliche 2,5 Milliarden Pfund (rund 2,75 Milliarden Euro) in die Hand nehmen. Bislang haben in Großbritannien nur Menschen unter 23 Jahren das Anrecht auf eine kostenlose Bildung. Auch betriebliche Ausbildungen sollen mit dem neuen Programm gestärkt werden.

In Folge der Corona-Pandemie erwartet das Land einen deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit. Im Einzelhandel, in der Gastronomie oder der Luftfahrtbranche wurden massive Stellenstreichungen bekannt. Drastische weitere Auswirkungen werden erwartet, wenn Ende Oktober das bisherige staatliche Unterstützungsprogramm ausläuft, das bislang viele Jobs sicherte. Ab November wird dieses von einem der deutschen Kurzarbeit ähnelndem System ersetzt. Allerdings könne man nicht jeden Job retten, betonen Regierungspolitiker immer wieder.

dpa