Freitag, 15. Juli 2016

Große Schäden, keine Beute: Jugendliche wüten in Radrast

Eine böse Überraschung erlebte Christoph Erschbamer am vergangenen Sonntag, als er am Vormittag zu seiner Radraststation am Fahrradweg Kaiserin Maria Theresia in Vilpian kam: Ein zerstörter Getränkeautomat, Schäden an der Tür zur Hütte und eine zerstörte Überwachungskamera. Diese Kamera hat zuvor aber gute Bilder der Täter gemacht, wie das Video auf STOL zeigt.

Die Überwachungskameras der Radrast in Vilpian konnten recht gute Bilder von den Tätern einfangen. - Foto: Radrast
Badge Local
Die Überwachungskameras der Radrast in Vilpian konnten recht gute Bilder von den Tätern einfangen. - Foto: Radrast

„Der Gerätehersteller beziffert allein den Schaden am Automaten mit gut 1000 Euro“, sagt Erschbamer in der Freitagausgabe der "Dolomiten".

Die Radrast, in die in der Nacht auf Sonntag laut ersten Ermittlungen 3 unbekannte Täter eingedrungen sind, befindet sich in Vilpian direkt am Radweg. Neben dem Ausschank, der von Ostern bis Allerheiligen geöffnet ist, betreibt der aus Mölten stammende Erschbamer auch einen Getränkeautomaten.

Am Sonntag um 5 Uhr früh haben laut Überwachungskamera 3 Unbekannte versucht, den Automaten aufzubrechen, „was ihnen zum Glück nicht gelungen ist, da er gepanzert ist“, sagt Erschbamer. Der Sachschaden sei aber trotzdem groß; neben Schäden an der Tür wurden auch Teile der Elektronik und der Geldeinwurf des Getränkeautomaten in Mitleidenschaft gezogen worden.

„Erst als die Täter sahen, dass sie von einer weiteren Kamera gefilmt wurden, ließen sie von ihrem Vorhaben ab, die Hütte weiter zu beschädigen und womöglich einzubrechen“, sagt der Betreiber der Vilpianer Radrast.

Zum Abschied nahmen die Täter einen großen Stein „und haben die Überwachungskamera zerstört“, sagte Erschbamer den „Dolomiten“. Er vermutet, dass es wohl Jugendliche waren, die ihrer Zerstörungswut freien Lauf ließen.

Die Terlaner Carabinieri ermitteln.

stol/zö

stol