Freitag, 02. Dezember 2016

Großstädte verbannen Diesel-Autos

Paris, Madrid und Mexiko-Stadt wollen alle Diesel-Autos bis 2025 aus ihrem Stadtgebiet verbannen. Bürgermeister dutzender Millionen-Metropolen beraten derzeit in Mexiko über Klimaschutz.

Dieselbetriebene Fahrzeuge sollen aus einigen Großstädten verbannt werden.
Dieselbetriebene Fahrzeuge sollen aus einigen Großstädten verbannt werden. - Foto: © shutterstock

Die Millionen-Metropolen Paris, Madrid und Mexiko-Stadt wollen bis zum Jahr 2025 sämtliche Diesel-Fahrzeuge aus ihren Städten verbannen. Das kündigten die Bürgermeister der drei Großstädte am Donnerstag in Mexiko-Stadt in einer gemeinsamen Erklärung als ihren Beitrag zur Verringerung des Treibhausgas-Ausstoßes an.

In Mexikos Hauptstadt hatten sich Bürgermeister von Großstädten aus der ganzen Welt versammelt, um über ihren Beitrag zum Klimaschutz zu beraten. Dabei ging es um konkrete Maßnahmen wie die verstärkte Nutzung von Fahrrädern oder den Einsatz von erneuerbaren Energien.

90 Städte mit 650 Millionen Bewohnern

Die Städte seien die „Vorreiter“ beim Klimaschutz, müssten aber „rasch“ handeln, forderte die Präsidentin der Städte-Vereinigung C40, die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo. In der Vereinigung sind inzwischen rund 90 Städte zusammengeschlossen, darunter auch New York, Rio de Janeiro, Berlin, London oder Hongkong, die zusammen 650 Millionen Menschen oder 25 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes ausmachen.

Einer Studie der Bürgermeister zufolge wird ein Drittel des weltweiten Treibhausgas-Ausstoßes von den Städten verursacht. In Mexiko-Stadt legten sie nun Empfehlungen vor, wie diese Emissionen um die Hälfte reduziert werden können. Um dieser Herausforderung gerecht zu werden, wären demnach in den kommenden vier Jahren 375 Milliarden Dollar (353 Milliarden Euro) Investitionen nötig.

Was macht Trump?

Dem Pariser UN-Klimaschutzabkommen zufolge soll die Erderwärmung auf möglichst 1,5 Grad, mindestens aber auf weniger als zwei Grad begrenzt werden. Der designierte US-Präsident Donald Trump steht dem Abkommen skeptisch gegenüber. Unklar ist, ob er so weit gehen könnte, das historische Abkommen von US-Seite aufzukündigen.

apa/afp

stol