Donnerstag, 16. November 2017

Großübung: Pkw im Flussbett der Etsch

Am Mittwoch, 15. November wurde um 20 Uhr eine Gemeinschaftsübung der Feuerwehr Leifers, Feuerwehr St. Jakob/Grutzen, den Tauchern der Freiwilligen Feuerwehr und der Sektion Bozen des Weißen Kreuzes abgehalten.

Das Szenario: Ein Pkw landet im Flussbett der Etsch, 5 Personen sind eingeklemmt. - Foto: Bezirksfeuerwehrverband
Badge Local
Das Szenario: Ein Pkw landet im Flussbett der Etsch, 5 Personen sind eingeklemmt. - Foto: Bezirksfeuerwehrverband

Angenommen wurde ein schwerer Verkehrsunfall mit einem PKW der dabei ins Flussbett der Etsch gestürzt ist.

Das Fahrzeug befand sich in einem schwer zugänglichen Gelände in unmittelbarer Ufernähe der Etsch und so mussten die Rettungskräfte von einer Brücke direkt zum PKW abgeseilt werden sowie auch die Rettungsgeräte und weitere Ausrüstung mittels Kran an den Unfallort gehoben werden.

- Foto: Bezirksfeuerwehrverband

Die Taucher der Freiwilligen Feuerwehren erreichten die Unfallstelle über ein Motorboot direkt von der Etsch aus und sicherten die Einsatzstelle im Bereich Wasser ab.

Szenario: 5 eingeklemmte Personen

Die insgesamt 5 eingeklemmten Personen im PKW wurden nach Sicherung des Fahrzeuges und Ausleuchtung der Unfallstelle mittels hydraulischen Rettungsgeräten befreit und anschließend vom Weissen Kreuz erstversorgt.

- Foto: Bezirksfeuerwehrverband

Auch der Abtransport der Verletzten musste aufgrund des schwer zugänglichen Unfallortes über ein Motorboot von der Etsch an eine nahe gelegene Patientenübergabestelle erfolgen. Nach den aufwändigen Rettungs- und Sicherungsarbeiten musste das Unfallfahrzeug noch mittels Kran des Schwerrüstfahrzeuges geborgen werden.  

Die Übung wurde nach circa 3 Stunden mit einer Übungsbesprechung beendet, bei der unter anderem die gute und koordinierte Zusammenarbeit zwischen den Feuerwehren, den Tauchern der Freiwilligen Feuerwehren und dem Weißen Kreuz hervorgehoben werden konnte.

stol

stol